Ausbildung hinter der Bühne

Anzeige
„Ich packe genauso an, wie die Jungs.“ - Sarah Schmidt an der Quelle, dem Scheinwerfer. Fotos: Heike Cervellera
Seit nun mehr zweieinhalb Jahren setzt Sarah Schmidt die Schauspieler der Burghofbühne Dinslaken ins rechte Licht.

Dinslakenerin Sarah Schmidt absolviert eine Ausbildung zur Veranstaltungstechnikerin

Wenn Sarah Schmidt hinter den Lichtreglern steht, weiß sie genau, was sie macht: „Ich mache für das Foto jetzt erst mal das konventionelle Licht aus und die LED’s an“, erklärt die Dinslakenerin, die eine duale Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik an der Burghofbühne Dinslaken absolviert. Schmidt hat im August 2014 ihre Ausbildung dort begonnen, wo sie eigentlich schon immer hin wollte: Hinter die Bühne. „Als ich mit 14 auf einem Bon Jovi Konzert war, war ich total begeistert von der ganzen Lichttechnik“, so die Auszubildende.
Auf direktem Wege konnte Schmidt ihren Traum allerdings nicht erfüllen: „Nach der Schule, mit 16, habe ich keine Ausbildung bekommen, weil ich einfach noch zu jung war.“ Als Veranstaltungstechnikerin sind Überstunden und Nachtschichten keine Seltenheit, weswegen die 23-Jährige erst ihr Fachabitur gemacht hat.

"Mit Licht kann man so viel mehr machen."

Durch das finanzielle Engagement der Stadtwerke Dinslaken, konnte die Burghofbühne einen Ausbildungsplatz anbieten und Schmidt konnte diesen bekommen: „Es ist einfach so spannend von Anfang an dabei zu sein und zu sehen, wie sich ein Theaterstück entwickelt“, so Schmidt, die ihre Ausbildung im Sommer dieses Jahres beenden wird.
Durch die diversen Spielorte des Theaters ist an Langeweile nicht im Entferntesten zu denken: „Wir müssen uns immer an neue Gegebenheiten anpassen“, so Schmidt, deren Herz vor allem an der Lichttechnik hängt: „Ich liebe die Tontechnik auch, aber mit dem Licht kann man so viel mehr machen, das macht mir totalen Spaß“, erklärt die 23-Jährige mit leuchtenden Augen. Dass sie dabei oft die einzige Frau im Raum ist, stört die selbstbewusste Dinslakenerin nicht: „Ich packe genauso an, wie die Jungs.“
Wie es nach ihrer Ausbildung weitergeht, weiß die zukünftige Veranstaltungstechnikerin noch nicht genau: „Ich würde natürlich gerne hier bleiben. Falls das aber nicht klappt, möchte ich gerne zu einem anderen Theater gehen. Das ist der Bereich, der mir Spaß macht“, so Schmidt. Ob es in diesem Jahr eine weitere Ausbildungsstelle an der Burghofbühne geben wird, ist momentan noch unklar, wie Mirko Schombert, Intendant, erklärt: „Wir möchten schon gerne weiter ausbilden, wenn die finanziellen Mittel da wären.“ Die Stadtwerke stellen das Projekt aus einem naheliegenden Grund ein: „Wir werden dieses Jahr bei uns selbst einen Ausbildungsplatz mehr anbieten“, erläutert Dr. Thomas Götz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Dinslaken, den Grund für den derzeitigen Ausstieg aus dem Projekt. Die Veranstaltungstechnikerin arbeitet natürlich mit Computern, die umfangreiche Programmkenntnisse verlangen.

Text: Sarah Dickel Foto: Heike Cervellera
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.