Drei finnische Stars krönen „Jazz in Dinslaken“

Anzeige
Asja Valcic, Adam Baldych und Iiro Rantala gehören zur finnschen Jazz-Aristokratie. Fotos: P. Rigaud, L. Vogtländer, M. Bartosz
Dinslaken: Ledigenheim Lohberg | Am Sonntag, den 14. April gastieren Iiro Rantala, Asja Valcic und Adam Baldych im Ledigenheim-Lohberg.

Mit einem neuen und außergewöhnlichen Projekt des finnischen Komponisten und Jazzpianisten Iiro Rantala endet am Sonntag, den 14. April die Reihe „Jazz in Dinslaken“ 2012/13. Übrigens das einzige Konzert des Trios in NRW.

Iiro Rantala studierte Jazzpiano in der Jazzabteilung der Sibelius-Akademie und klassisches Klavier in der Manhattan School of Music. 1990 gründete er das Trio Töykeät, mit dem er in den nächsten Jahren auf zahlreichen Jazzfestivals in Europa auftrat und acht Alben vorlegte. Daneben spielte er mit den Tango Kings, mit Rajaton und mit Pekka Kuusisto.
2011 legte er ein Soloalbum vor, das den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2011 erhielt und mit dem ECHO Jazz 2012 als Album des Jahres ausgezeichnet wurde. Die Aufnahme ist seinen persönlichen musikalischen Helden von Michel Petrucciani oder Esbjörn Svensson gewidmet. In Dinslaken präsentiert Iiro Rantala mit seinem String Trio ein neues Projekt. Begleitet wird er von dem polnischen Violinisten Adam Baldych und der 1967 in Zagreb geborenen Cellistin Asja Valcic.

Adam Baldych, der im Mai 2012 bei dem renommierten Label ACT sein Album „ Imaginary Room“ veröffentlichte, gilt bei Experten als „zweifellos der größte lebende Geigentechniker des Jazz. Von ihm kann man alles erwarten.“ (Ulrich Olshausen in der FAZ). Dank seiner „teuflischen“ Virtuosität, Expressivität und Variabilität trägt Baldych auch den Spitznamen „evil“.

Asja Valcic ist gleichermaßen in der Klassik wie im Jazz zu Hause. „Valcics Spiel klingt in seiner Fülle manchmal wie ein komplettes Streichquartett, dann aber auch sehr jazztypisch, wenn die Cellistin ihr Instrument rhythmisch einsetzt, es mal zupft, es wie einen Perkussionskörper behandelt oder virtuos mit dem Bogen bearbeitet“, urteilt das Magazin JAZZPODIUM.

Das Konzert im Ledigenheim Dinslaken-Lohberg beginnt um 18, Einlass ab 17.30 Uhr, die Abendkasse ist ab 17.15 Uhr geöffnet.
Karten für das Sonderkonzert (also nicht im normalen Spielzeit-Abo enthalten) gibt es an bekannten VVK-Stellen zum Preis von 19 Euro (ermäßigt  15 Euro). In Dinslaken gibt es Karten im Bürgerbüro Dinslaken, Friedrich-Ebert-Str. 82,Telefon 02064-66222 oder im Pressehaus an der Friedrich-Ebert-Str. 40,Telefon 02064-41900). An der Abendkasse kosten die Karten 25 Euro (ermäßigt 19 Euro).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.