Intensiver Probensamstag für das musikalische Kaleidoskop aus Stimmen und Tasten

Anzeige
Intensive Probe - irgendetwas stört den Dirigenten noch... (Foto: Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. | Carina Dinn)
Dinslaken: Vereinshaus Barmingholten |

Es ist Samstagmorgen um 9:30 Uhr. Während andere zu dieser Uhrzeit noch mit der Familie frühstücken oder langsam diesen sonnigen Frühlingstag beginnen, sind einige bereits auf den Beinen. Auch im Vereinshaus Barmingholten ist schon reges Treiben zu beobachten. Zunächst hört man Stühle rücken, das Klappern von Notenständern, gefolgt von Diskussionen über Sitzordnungen und die musikalische Interpretation. Doch mit einem Mal wird es stiller und auf das geschäftige Treiben folgt der Klang von gut 30 Instrumenten unter dem Dirigat von Johannes Burgard.

Proben für das Jahres/Jubiläumskonzert

Der Hintergrund des Treibens ist schnell geklärt. Das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. hat sich zum zweiten Mal in diesem Jahr zu einem intensiven Probentag im Vereinshaus getroffen. Schließlich will man im Jubiläumsjahr natürlich noch intensiver für das nahende Jahreskonzert üben. Und so verbringen die Akkordeonisten den gesamt Vor- und Nachmittag damit, das Konzert-Repertoire intensiv und detailliert zu üben. Über den Tag verteilt sind die verschiedensten Klänge und Melodien zu hören gewesen. Anfänglich sorgte Aram Chatschaturjan noch für Säbelrasseln – man denke an den Säbeltanz, wobei diesmal eher die Schlägel auf dem Xylophon von Michel Hillringhaus zum Tanzen gebracht wurden. Und dann strömt auch schon die Moldau an den Ohren vorbei. Wie hätte Smetana nur den Rotbach musikalisch beschrieben?

Musikalische Weltreise

Nach einer Stärkung am Mittag – auch Musizieren ist körperlich und mental sehr kräftezehrend – wird es dann noch einmal rhythmischer. Und so macht das Orchester auch noch eine musikalische Weltreise. Mit ABBA machen sie Station in Schweden, bevor es nach Amerika zur Zeit der Prohibition geht um dort mit Glenn Miller und „Little Brown Jug“ dem Swing zu frönen. Anschließend springt man mit Supertramp dann wieder über den Teich und macht in Großbritannien Station. Zurück auf dem alten Kontinent folgt eine Hommage an den großen Österreicher im deutschsprachigen Schlager – Udo Jürgens. Ob der Dirigent auch im weißen Bademantel auftritt?

Orchester & Chor

Mit Werken für Chor und Orchester ließ das Orchester die Probentätigkeiten zum Ende kommen. Schließlich konnten die Gelsenkirchener Swingfoniker, unter der Leitung von Lutz Peller, als Gäste für das anstehende Jubiläumskonzert gewonnen werden. Folglich wollen die beiden Gruppen natürlich auch gemeinsam vorgetragene Werke dem Publikum zu Gehör bringen. Welche Stücke das sein werden, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten…
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.