Behinderte Menschen dürfen nicht vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden!

Anzeige
Der Landschaftsverband erklärt heute, der Kreis Wesel sei für alle Leistungen zuständig, da Leistungseinschränkungen nicht zu einem Zuständigkeitswechsel führen.

Den Betroffenen ist die Zuständigkeit mit Sicherheit egal. Sie wollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Doch der Kreis Wesel hat nun bisher gewährte Fahrten für Menschen mit Behinderung, die stationär in Heimen untergebracht sind, zum Jahresbeginn ersatzlos gestrichen.
Das heißt, sie werden sie werden vom gesellschaftlichen Leben ausgeschossen, weil Sie nicht mobil sind.

„Die gesellschaftliche Teilhabe muss für ALLE möglich sein, niemand darf ausgegrenzt werden“, so Sascha H. Wagner. Darum fordert die Fraktion DIE LINKE. im Kreistag Wesel Taxifahrdienste für Menschen mit Behinderungen in Pflegeheimen ab sofort wieder kostenerstattend anzubieten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.