Din-Tage 2017 - Was wäre wenn...

Anzeige
Dinslaken: Innenstadt |

...sich die DIN-Tage nach über 40 Jahren einmal neu erfinden würden.

Das folgende Alternativ-Konzept ist als Vorschlag zu werten.
Diskussionen, Beurteilungen und Ergänzungen sind durchaus erwünscht – So könnte es in Zukunft vielleicht einen stimmigen Gesamtfahrtplan geben, der eine neue Richtung in Sachen Stadtfest einschlägt.


Kern dieses Konzeptes ist es, die in Dinslaken vorhandenen Organisationsstrukturen zu bündeln und gemeinsam das Volksfest in der Innenstadt zu dem zu machen, was es eigentlich sein soll: Eine Veranstaltung von Dinslakener für Dinslakener.
So könnte man die vielseitigen Kompetenzen der ortsansässigen Orga-Teams nutzen um ein reichhaltiges, für jede Altersgruppe attraktives Angebot zu gewährleisten.

Diese Teams wären z.B.: Freilicht AG, SYLS, Kutscherstube, Randale und Triebe Kollektiv, Din- Event, Neutor-Galerie, die Aufsuchende Jugendarbeit, Rock am See-Team, Labor22 und Weitere.
Die einzelnen Bereiche der Din-Tage (Neutor-Bühne, Altmarktbühne, Burgtheater, Burg-Innenhof, Neustraße/Friedrich-Ebert-Str., Kreisverkehr, Ententeich, Stadtpark) könnten in ihrer Organisation so aufgeteilt werden, dass sie von den jeweiligen Teams gesondert betreut und bespielt werden.
Alle einzelnen Teams bilden also in der Gemeinschaft eine neue Veranstalterstruktur. Alle gemeinsam planen im Vorfeld die Din-Tage und bekommen somit die Möglichkeit, sich bestmöglich zu präsentieren.
Es geht darum, die bestehenden Organisationsstrukturen zusammenkommen zu lassen um die „Aufgabe Din-Tage“ gemeinsam zu meistern.
Es gilt einen Versuch zu wagen, basierend auf der bestehenden Tradition.

Kurz: Kompetenzen verteilen, gemeinsam ein vielseitiges Programm erarbeiten, neue Veranstaltungsflächen erschließen und lokale Partner einbeziehen und fördern.

Teilnehmende Sportvereine, Vereine, Feuerwehr, THW, DinRad und viele weitere lokale Partner werden herzlichst eingeladen, sich und ihre Arbeit auf den Din-Tagen vorzustellen; eine lokale Brauerei wäre sogar bereit eigens für die Din-Tage ein exklusives „Festbier“ zu brauen.
Es macht Sinn, die einzelnen Teilnehmer thematisch in einen der genannten Bereiche (Altmarkt/Neutor/Jugend-DinTage, etc.) zu integrieren.

Auch das Abend- und Nachtangebot zu den Din-Tagen sollte in das Gesamtprogramm (Und natürlich in das Programmheft) integriert werden.
Die örtlichen Gastronomen lassen sich seit Jahren ein Extra-Programm (Musik/Tanz/Aktion) einfallen –
Der Vorschlag: Ähnlich wie das Programm der „Din-Tage“ wird ein Weiteres unter dem Namen Din-Nächte“ erstellt und in das Programm-Heft integriert.
So kann man nach dem Tagesablauf, am Abend gut informiert und gezielt in die heimischen Bars, Kneipen und Clubs und Diskotheken einkehren.
Ein Leitfaden durch die ganze Stadt, eine Innenstadt-Karte mit allen wichtigen Punkten (Bühnen, Trödel, etc.) im Programm-Heft würde dieses vorhaben visuell unterstützen.

Als deutliche Signalwirkung für eine Veränderung der Din-Tage wäre eine geänderte Standort-Verteilung (Einbindung/Absperrung des Kreisverkehrs/Ausgliederung des Parkplatzes vor dem Lichtburg-Kino als Veranstaltungsfläche) sicherlich sinnvoll.

Auch bei den zeitlichen Abläufen wäre es durchaus erstrebenswert gewisse Neuerungen einzuführen.
Die Aufteilung der Standorte und deren Aktions-Zeiten könnte wie folgt geplant werden.



Standorte mit Programm- und Zeitvorschlag

1.
Der Kreisverkehr am Platz d´Agen
Organisation und Durchführung wird gewährleistet durch die Freilicht AG
Ziel ist es, den Kreisverkehr zu einem „kulinarische Rundlauf“ zu verwandeln.
Eine vielfältige Mischung diverser „Food-Trucks“ könnte den Kreisverkehr zu einer außergewöhnlichen Genuss-Meile verwandeln.
Die traditionelle Bratwurst wird es sicher immer noch im Angebot geben, aber weshalb nicht auch mal ausgefallenere Dinge präsentieren.
Vorteil: Food-Trucks funktionieren autark. Kein Strom/Wasser ist von Nöten.
Das Gesamtbild wird mit einer kleinen Bühne direkt in der Mitte des Kreisverkehrs bereichert auf der wechselnde DJ`s für die Hintergrundbeschallung sorgen.
Leckeres Essen, mit seichter musikalischer Untermalung, alles in einem Kreis.
Der Din-Tage Food-Court.

Hierfür ist es notwendig neue Wege zu gehen und die letzten beiden Haltestellen (Bahnhof und Neustraße) des Straßenbahnverlaufs für den Zeitraum von Freitag bis Sonntag zu sperren und durch einen Schienenersatzverkehr zu regeln.
(Dies ist durchaus möglich, da an den Haltestellen „Watereck und Trabrennbahn die Möglichkeit des „Wendens der Bahn“ besteht.)
Auch die abgehenden Straßen (Fr.Ebert-Str. / Wallstr. Und Schillerstr.) werden unmittelbar am Kreisverkehr für den Veranstaltungszeitraum gesperrt.
Alternativ lässt sich der dort geplante Food-Court auch auf die gepflasterten Wege im Stadtpark verlegen.

Möglicher Zeitraum:
Samstag (10.00 – 22.00)
Sonntag (10.00 – 18.00)

2.
Jugend-Din-Tage im Stadtpark
Kurz: „BEATS“ (Für Jugendliche und Junggebliebene 15-30+)
Organisiert von der Aufsuchenden Jugendarbeit und dem Labor22, die jeweils ähnliche Veranstaltungen in der Vergangenheit häufig und erfolgreich umgesetzt haben.
Veranstaltungsort soll der Stadtpark-Bereich vor und um das Rathaus sein.
Das Programm soll an drei Tagen wechselnd sein.
Die Gestaltung des Bereiches soll an eine „Outdoor-Lounge“ erinnern. Viele Sitzgelegenheiten, eine kleine Bühne, eine mobile Skateboard-Mini-Rampe, Schattenspender und diverse kleine Ausschankmöglichkeiten.
Die Jugend-Din-Tage sollen einladen sich mit einer Picknick-Decke niederzulassen, Frisbee zu spielen, Skateboard zu fahren oder die „SlackLine“ zu bezwingen.
Geselligkeit im Park – Ein Angebot für junge Erwachsene, junge Familien und Jugendliche.

Mögliches Programm:
Der Freitag steht ganz im Zeichen des „Hip Hop“.
Von 16.00 – 22.00 Uhr soll auf einer kleinen Bühne, Rap-Musik von Bands und DJ`s präsentiert werden. Dazu ein Begleitprogramm mit Graffiti-Workshop, Breakdance, Skateboard-Contest und vieles mehr.

Der Samstag wird „elektronisch“.
Wechselnde DJ`s, Skateboard (evtl. mit Contest), Slackline, gemeinsames Picknick, eventuell ein Grill-Wettbewerb, Graffiti und mehr.
10.00 – 22.00 Uhr.

Am Sonntag wird der Park zur Cafe del Mar-Lounge.
Entspannte Musik, lauschige Beats, gemeinsames Picknick-Treffen.
Sonst kein Programm
10.00 – 18.00 Uhr.

Bereichert und versorgt soll dieser Bereich von folgenden, lokalen Getränke-Lieferanten:
-Cocktail-Bar (Kostbar)
-Alte Apotheke -Wein-Bar
-Brauprojekt 777 Bier-Bar (Spezialbiere aus Voerde-Spellen)
-Saft-Bar (Regionaler Saftanbieter)
-Sinalco (Soft-Drink-Bar)
Die Getränkestände sollen kompakt beieinander liegen.
Auf Gläser wird (wie auf dem ganzen Stadtfest) verzichtet.
Ausgeschenkt wird ausschließlich aus recyclefähigen/kompostierbaren Bechern
(Hergestellt auf Mais-Stärke-Basis).
So kann man auf die Erhebung von Pfand verzichten, es entstehen keine Gefahrenquellen durch Glasbruch und es ist absolut vertretbar in Bezug auf den Umweltschutz (zudem werden An-/Abwasser Probleme für die Theken ausgeschlossen)

3. + 4.
Friedrich-Ebert-Str. / Neustraße
Organisiert durch Din-Event
Der Freitag und Samstag gehört den Kleinkünstler. Die Verbindungsachse zwischen den Bereichen Neutor-Bühne und Altmarkt soll durch ein buntes und vielseitiges Kleinkunst-Programm angereichert werden.
Vom Gitarren-Spieler, Schifferklavier, Zauberer bis hin zum Luftballon-Künstler.
Die Neu- und Friedrich-Ebert-Str. werden Freitag und Samstag zur „Artisten, Gaukler und Musiker-Meile“.
Durch diese facettenreichen Darbietungen wird der Weg zwischen den Bühnen zum Erlebnis.
Der ansässige Einzelhandel sollte dadurch profitieren und in seiner Arbeit nicht behindert werden (So wie es beim Kintertrödel häufig bemängelt wurde)
Zeiten:
Freitag: 16.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr.

Der Sonntag gehört dann ganz dem Kindertrödel.
Auf der kompletten Neustraße werden von 10.00 – 18.00 Uhr die Decken ausgebreitet.
Auch der abgesperrte Teil der Friedrich-Ebert-Str. (Von der Fußgängerampel bis zum Kreisverkehr) soll für den Kindertrödel freigegeben werden.
Anmeldungen werden nicht nötig sein, die Verteilung der Plätze soll durch Ordner unterstützt/arrangiert werden.
An dem Sonntag steht der Kindertrödelmarkt im absoluten Vordergrund. Aufgrund dessen ist es ratsam, dass weitere Programm der anderen Bereiche zu reduzieren, so dass der Trödel seine „Magnet-Kraft“ voll ausspielen kann.
Zudem „behindert“ der Trödel an einem Sonntag nicht das laufende Geschäft der ansässigen Gewerbetreibenden.

Auf der Duisburgerstr. soll es während der ganzen Din-Tage einen Händlermarkt geben.
Auch hier soll stark darauf geachtet werden, dass lokale Handwerker und Anbieter im Vordergrund stehen. Eine Auswahl der Teilnehmer wird notwendig sein um ein hochwertiges Angebot zu garantieren.

5.
Die Neutor-Bühne
Organisiert durch das Neutor-Galerie Center Management
Der Parkplatz vor dem Lichtburg-Kino wird nicht mehr bespielt und soll wieder als notwendiger Parkplatz dienen. Bei Maas wird die Bahnstr. In beide Richtungen gesperrt.

Die Organisatoren der „Welcome back Party“ haben Freitag und Samstag die Möglichkeit ein buntes Programm mit den Besten Hits aus der Schlagerwelt, den 80er, und weiteren Party-Knallern zu präsentieren.
Tagsüber wäre ein „Karibisches Flair“ mit Sand, Strandkörben und Palmen, so wie es in der Vergangenheit schon einmal bei der Veranstaltung „Dinslaken karibisch“ realisiert wurde wünschenswert.
Auch die Traditions-Wirtschaft Maas kann mit seiner Außenfläche angemessen integriert werden.

6.
KinderTage am Rutenwall
„Kindertage“ rund um den Spielplatz am Rutenwall, organisiert vom Jugendamt/Kinderschutzbund, soll es ein spielerisches Angebot für Kleinkinder geben.
(z.B Spielmobil).
Junge Eltern, oder Werdende haben im Bereich des anliegenden Parkplatz die Möglichkeit rund um das Thema Baby, Kind und Familie zu informieren.
Hebammen, Geburtshäuser, Tagesmütter, Krankenhäuser, Kinderätzte, Baby-Kurse, örtliche Kinderläden, Kindergeld-Beratung, Kindergärten;
Sie alle können hier einen Informationsstand aufbauen und jungen Eltern viele Fragen direkt beantworten.
Der Parkplatz soll somit zu einer Informationsfläche für das „junge Glück“ werden.
Zeiten:
Freitag bis Sonntag.

7.
Kleine Bühne an der ev. Stadtkirche
Diese Bühne soll den Kirchen geboten werden.
Ein öffentlicher Gottesdienst, Musik und Programm – völlig frei gestaltet durch die jeweiligen, teilnehmenden Gotteshäuser (+Din-Church)
Eine Präsentationsfläche in Mitten der Stadt – Ein Zeichen der Konfessionsübergreifenden Zusammenarbeit.

8.
Altmarkt
Organisation durch Din-Event
Die Altstadt-Bühne ist die traditionsreichste der Din-Tage.
Hier wird Abend gemeinsam bis in die späten Stunden gefeiert.
Ein echter Klassiker der immer gut gefüllt zum tanzen und feiern einläd.
Hier werden Bands und Hits aus den Bereichen zeitgemäßer Pop aber auch Klassiker aus den 80er und 90er geboten. Party und gute Laune – Vielleicht ja sogar bald mal mit einem „echten“ Headliner am Samstag und/oder Freitag.
Dazu Begleitprogramm während der Mittagszeit.
(Wie wäre es z.B. wenn die Dinslakener Bürger „Wetten Dass..?!“ auf einer Bühne spielen würden? Ein Moderator leitet durch die, im Vorfeld eingesendeten Wetten, ähnlich wie die bekannte TV-Sendung – Nur Live, auf dem Altmarkt.)
Zeiten:
Freitag: 16.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr

9.
SYLS „Support your local scene“
Das SYLS-Festival, organsiert durch die SYLS-Arbeitsgemeinschaft die durch ihre ehrenamtliche Arbeit sogar schon den Maria-Euthymia-Preis der Stadt Dinslaken verliehen bekommen hat.
Dieser „wertvolle Baustein“ der Din-Tage müsste viel mehr und besser in das Gesamtprogramm integriert werden, so sollte es z.B mehr Platz im Programm-Heft bekommen um die teilnehmenden Bands angemessener präsentieren zu können.
Vielleicht wäre es sogar möglich einen kleinen musikalischen Wettbewerb in das SYLS-Festival einfließen zu lassen.
Freitag: 17.00 – 23.00 Uhr
Samstag: 17.00 – 23.00 Uhr

10.
Kutscherstube (Mit Randale und Triebe)
Ort: Rund um den Ententeich
Ein weiterer Maria-Euthymia Preisträger: Die Kutscherstube hat in den letzten Jahren durch wertvolle Arbeit im Bereich Jugend-Kultur bewiesen, dass der Verein „DIN-Town“ durchaus in der Lage ist, ein eigenes kleines „Mini-Festival“ mit Programm vor ihrer Tür zu realisieren.
In Zusammenarbeit mit dem örtlichen Veranstaltungs-Kollektiv „Randale und Triebe“ kann ein attraktives Programm mit „Urlaubs-Feeling“ auf und um einer kleinen Bühne rund um den Ententeich geplant und umgesetzt werden.
Freitag: 16.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr

11.
Burginnenhof
Freitag und Samstag
Die Oase der Din-Tage hat in der Vergangenheit bewiesen das Programm und Bühne absolut stimmig sind.
Vielleicht wäre es möglich, dass weniger Akteure gebucht, dafür aber mehr Highlights gesetzt werden (siehe: Burginnenhof-Veranstaltung bei Fantastival)
Sonntag:
Wie wäre es mit einem Kuchen, Torten und Gebäck-Wettbewerb am Sonntag?
Dinslakener backen für Dinslakener - Kaffee und Kuchen im Innenhof, begleitet durch einen Pianist.
Am Abend ein Program-Highlight zum Abschluss.

Abschließend:
Wie schon erwähnt soll der Sonntag ganz im Zeichen des Trödels stehen.
Dazu ein leichtes Begleitprogramm (wie beschrieben: Kaffee und Kuchen, Cafe del Mar und natürlich auch das Schützenfest im Burgtheater.)
Eventuell einigen die Gastronomen auf das traditionelle „Frühshoppen“ am Vormittag.

Dieses Konzept ist nur ein Vorschlag, eine grobe Richtung.
Gerne soll es diskutiert, kritisiert, verbessert und ergänzt werden.
Vielleicht wird es auch gar nicht beachtet und umgehend verworfen – Was jedoch sehr schade wäre, denn es sollte etwas geschehen.
Wer weiß, vielleicht schaffen es die Din-Tage ja sogar in einem neuem Glanz zu erscheinen der es bis über die Stadtgrenzen hinaus schafft.

Ein Fest für Dinslakener von Dinslakener; Gemeinsam wäre es sicher möglich, dem in die Tage gekommen Stadtfest, einen neuen Impuls zu verleihen – Hierfür ist es jedoch zwingend erforderlich, alte Zöpfe abzuschneiden und frische Ideen auf die Straßen zu lassen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.