Dinslaken: Alles ist neu, außer die Tür ...

Anzeige
Das Team im Brio's (v.l.n.r.: Alexa Lidzinski, Agnes Kittel, Betriebsleiter Sebastian Briola und Tim Tappert) ist gut drauf, motiviert und legt Wert auf Qualität und guten Service. Fotos: Vogel
  Brio's Bar ist eröffnet - Kult-Location im neuen Look

Am vergangenen Freitag eröffnete die Bar "Brio's Beat & Eat" im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Walzwerks an der Thyssenstraße 78 nach aufwändigen Umbaumaßnahmen. Das Ergebnis ist erstaunlich und verblüffte den ein oder anderen Gast, der die Räumlichkeiten noch aus ehemaligen Congaz-Zeiten kennt.

Von Dunja Vogel

Dinslaken. Als bekannt wurde, dass die Räumlichkeiten des ehemaligen Congaz für eine Nachfolge vakant waren, überlegte Thomas Grosse, Inhaber des Walzwerks, nicht lange, baute den Laden nach seinen Vorstellungen um und machte Sebastian Briola zum Chef des neuen Gastronomiebetriebs. "Ich bin selbst völlig begeistert, was aus dem Laden geworden ist. Einzig die Tür ist geblieben", erzählt Thomas Grosse bei der Ansprache vor geladenen Gästen, sieht dabei ziemlich zufrieden aus und dankt allen, die die Umbaumaßnahme tatkräftig unterstützt haben.
"Aus einer Woche Abriss wurden dreieinhalb und statt einem Bauschuttcontainer standen am Ende sieben vor der Tür", so der Inhaber und wünscht Sebastian Briola, dem eigentliche Mann des Abends, viel Erfolg. Der 32-Jährige ist nicht nur Namensgeber des "Brio's Beat & Eat", sondern in erster Linie leidenschaftlicher Koch. "Wir bieten unseren Gästen eine kulinarisch exotische Bistroküche mit qualitativ hochwertigen Zutaten. Unser Ciabatta belegen wir beispielsweise mit Rindfleisch aus Irland und das Gemüse beziehen wir nur saisonal von regionalen Anbietern", erklärt der gelernte Koch.
Auf der langen Suche nach einem guten Kaffeeanbieter ist der Dinslakener, der aus einer italienischen Familie stammt, schließlich in den Niederlanden fündig geworden. "Eine kleine Kaffeerösterei beliefert uns, natürlich ist alles 'Fair Trade'." Ein Mann der über den Tellerrand schaut. Ich möchte erfahren, wo er seine kulinarischen Eindrücke gesammelt hat.

Go Music Reihe wird fortgeführt

"Meine Kochausbildung habe ich in einem Dinslakener Altenheim gemacht", erzählt Brio lächelnd. "Ich liebe es zu kochen, habe in viele Küchen geschaut und experimentiere gerne." Der Restaurantbereich bietet Platz für 40 Gäste und befindet sich im angebauten Wintergarten des Gebäudes. Einige Stufen hinab geht's durch die noch erhaltene alte Tür in die Bar, die über weitere 40 Sitzplätze verfügt und eine großartige Whiskey-Auswahl bietet. Alles wirkt etwas britisch, nicht zu verwechseln mit einem Irish Pub. Es erinnert eher an eine Londoner Underground Station. Die Decken sind mit roten Backsteinen versehen und die "restrooms" betritt man durch eine britische "telephone box".
Auf der Bühne präsentieren sich zweimal monatlich Bands, auch aus der bekannten "Go Music"-Reihe des Bassisten Martin Engelien. An den Wänden über dem neuen Stammtisch hängen Graphiken der Stones, Beatles und Jimmy Hendrix. Dort sitzt Ursula Kaskens, Vermieterin des Gebäudes, mit ihrer Familie. "Richtig gut ist es geworden, sehr ansprechend. Wir freuen uns, dass die Gastronomie in diesem fast hundertjährigen Gebäude fortgeführt wird."
"Mittlerweile ist es doch eine Institution in Dinslaken geworden. Das ehemalige Verwaltungsgebäude des Walzwerks fungiert seit 1959 als Gaststätte. Über Jahrzehnte bekannt als Renta-Klause, wurde es später zum Millers, dann 15 Jahre zum Congaz und ab heute ist es das Brio's", so die zufriedene Vermieterin. Durch die Verbindung mit Thomas Grosse als Mieter und Betreiber des Walzwerks schließt sich so wieder der Kreis. Die Bar bietet Ausgefallenes. ... öffnet mittwochs bis samstags von 17 bis 1 Uhr für die Zielgruppe der ab 35-Jährigen. Die Küche bietet Speisen bis 23 Uhr an. Zwei mal monatlich präsentieren sich Live Acts auf der Bühne und im Sommer wird es einen großen Außenbereich geben. Brio's Bar ...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.