Hewlett-Packard ruft zum globalen Wettbewerb auf: HP-Friedensdorf Projekt bereits im Halbfinale

Anzeige
(Von links nach rechts) Sabine Isermann, Uta Prechelt, Sascha Wittig, Abdul Wahid, Mohammed, Evelin Kulka, Colin Durbin, Britta Linnenweber, Dietmar Koch, Riguina Rodrigues, Petra Buttenbruch
Nervös faltet Britta Linnenweber ihre Hände zusammen. „Ich hoffe, dass die Fragen nicht zu schwierig werden“, schmunzelt sie. Indes baut Kameramann Collin sein Filmequipment auf und beruhigt sie. „Take it easy“, ruft er ihr zu.
Britta ist Mitarbeiterin der Ratinger Geschäftsstelle der Firma Hewlett Packard (HP) und engagiert sich gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen seit 2011 im Friedensdorf. Denn der soziale Grundgedanke des amerikanischen Unternehmens erlaubt den Mitarbeitern monatlich vier Stunden ihrer Arbeitszeit für soziale Projekte aufzuwenden. Und so fanden unter der Projektleitung Sascha Wittigs, IT-Systemberater, über 20 engagierte HP Angestellte vor zwei Jahren ihren Weg in das Friedensdorf. „Wir waren sofort von den Kindern des Friedensdorfes fasziniert. Trotz ihrer Schicksalsschläge erleben wir sie fröhlich und offen“, berichtet Sascha Wittig. „Das ist jedoch nur dank der Unterstützung vieler Menschen möglich. Und in einem Team schafft man bekanntlich mehr als allein.“ Und so nahm das Team seine Arbeit mit dem Anstreichen einiger Häuserfassaden auf. Bereits 2012 organisierte es eine Spiel und Spaß Olympiade für die Kinder im Dorf, begleitete rund 160 Kinder in den Freizeitpark Schloß Beck oder jätete Unkraut.

„Die Arbeit hier schweißt unser Team über den normalen Arbeitsalltag hinaus noch enger zusammen. Personen aus verschiedenen Hierarchiestufen packen gemeinsam an und am Ende des Tages sieht man stets ein positives Ergebnis“, erklärt Britta Linnenweber. Und diese Begeisterung soll nun geteilt werden. Mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller HP Geschäftsstellen - weltweit. In einem firmeninternen Wettbewerb, der „Global Volunteer Challenge“, stellen vereinzelte Geschäftsstellen ihre sozialen Projekte vor. Über ein internes Abstimmungsverfahren werden die Favoriten gewählt. „Wir hätten es nicht für möglich gehalten, aber wir sind in das Halbfinale gekommen“, freut sich Sascha Wittig. Und damit wird das Friedensdorf bereits mit einem Gewinn von 10.000 USD von HP unterstützt. Für die letzte Runde beauftragte HP einen Kameramann, der vergangenen Mittwoch aus England anreiste, um die HP-Friedensdorf Partnerschaft in Bild und Ton festzuhalten. „Mit diesem Wettbewerb können wir unsere Begeisterung über die nachhaltige und langfristige Zusammenarbeit mit Friedensdorf International weitergeben“, erklärt Britta Linnenweber im Interview mit dem Kameramann.

Anfang November geht der Wettbewerb in das Finale. Der gewählte Finalist wird mit einer Spende in Höhe von 20.000 USD unterstützt. Mit diesem Betrag wisse Sascha Wittig bereits einige Projekte, die man im Friedensdorf realisieren könne. „Doch was es wäre, verraten wir erst, wenn es überhaupt so weit ist!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.