KM 800 -Herr(h)einspaziert: Um den Laden am neugstalteten Voerder Marktplatz macht nur der Rhein ´nen Bogen

Anzeige
Das Kreativ-Team (v.l.n.r.): Art-director Martin Holtkamp, Innenarchitektin Caroline Olk und Maik Zimmermann. Fotos: Dunja Vogel
 
Die Räumlichkeiten des KM 800 wirken sehr harmonisch. Auch die Beagle Hennes und Emma fügen sich optisch hervorrangend ein. Foto: Dunja Voge

Von der Holzmusterausstellung zum Weinlokal - Ein Ehepaar mit der richtigen Intuition und gutem Geschmack setzt den ersten Impuls für einen attraktiveren Stadtkern.


Von Dunja Vogel

Als Maik Zimmermann im September letzten Jahres die Eröffnung der Holzmusterausstellung „Wohnschmiede“ plante, stand im Zuge der Renovierungsarbeiten schnell fest, dass das Ladenlokal an der Dinslakener Straße 7 mehr zu bieten hat.
„Meine Frau Kerstin war diejenige, die sagte, wir müssen noch was anderes aus dem Laden machen“, erzählt der selbständige Parkettleger. So brachte es der Zufall mit, dass ein italienisches Familienunternehmen und Parkett-Lieferant des 43-Jährigen auch Anteile eines Weingutes besitzt.
„Wir sind absolute Weinliebhaber und haben uns ab und zu nach der Arbeit auf ein Glas getroffen“, erzählt er. Die Idee, in der Wohnschmiede auch Wein anzubieten, lag auf der Hand, wurde von den Voerdern gut angenommen und zur Leidenschaft des Ehepaares.
Es war Bürgermeister Dirk Haarmann, der im Dezember letzten Jahres als Kunde ins Weinschmecker kam und sich begeistert vom Lokal zeigte. „Er fragte, ob wir uns ein ähnliches Konzept auf dem neuen Marktplatz vorstellen könnten", erzählt Zimmermann.
Als dieser im Februar Formen annahm, setzte sich das Paar intensiv mit der Idee, das Lokal umzusiedeln, auseinander.
„Das alte Lokal ist sehr schön, aber zu klein und verfügt über keine Außenplätze“, so Zimmermann.
Die Räumlichkeiten eines der leerstehenden Ladenlokale am Marktplatz sollten es sein, um dort zukünftig ein neues Konzept umzusetzen. Die Pläne zur Gestaltung des neuen Lokals wurden bereits von einer Innenarchitektin ausgearbeitet und liegen vor.
„In der kurzen Zeit war es natürlich nicht möglich, das Konzept rechtzeitig zur Marktplatzeröffnung umzusetzen“, so Zimmermann. Und weil es auch der Stadtverwaltung wichtig war, dass mit der Eröffnung des neuen Platzes das Gastronomische Angebot steht, entstand die Idee, provisorisch einen Gastro-Container aufzustellen. Schick ist der geworden...
„KM 800 – um uns macht nur der Rhein `nen Bogen“ ist der Name der neuen Location. „Das war mein erster Gedanke, als ich, umgeben vom nachgestellten Rheinbogen, auf dem neuen Platz stand. Außerdem sind K und M unsere Initialen“, erklärt der Weinliebhaber. Gute Idee…
Das neue Konzept soll zum Verweilen einladen. Geplant ist auch das ein oder andere musikalische oder kulinarische Event. Das Weinsortiment wurde erweitert und ein gekühltes Bier wird auch angeboten. „Wir bieten unseren Gästen eine kleine, wechselnde Speisekarte, beispielsweise mit Wildschwein belegte Burger und legen Wert auf Frische und Qualität“, sagt der Inhaber.
Und was sagen die Gäste? Die Resonanz ist positiv. "Viele Gäste kamen auf uns zu und bestätigten unsere Entscheidung, das Lokal auf dem Marktplatz umzusiedeln. 'Ich fühle mich wie im Urlaub' sagte einer", erzählt Zimmermann zufrieden. "Voerde wird wieder attraktiver und schöner, da bin ich mir sicher."
Das Lokal befindet sich auf dem neuen Rathausplatz, verfügt über 60 Außen- und 20 Innenplätze und öffnet täglich von 16 bis 21 Uhr. Weitere Informationen unter www.KM800.de oder auf Facebook.

Termine

Donnerstag, 25. Mai, ab 10 Uhr, Vatertag im KM800 unter dem Motto "Rhein damit";
Samstag, 27. Mai, Live-Übertragung des DFB-Pokal-Endspiels Dortmund-Frankfurt auf der Multimediascreen am Rathausplatz, Anstoß ist um 20 Uhr;
Sonntag, 28. Mai, Voerder Maimarkt, das KM800 öffnet für seine Gäste von 11 bis 19 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.