Igel in höchster Gefahr

Anzeige
Igel in höchster Gefahr. Gerade jetzt nach dem Erwachen des Frühlings sind die putzigen Stacheltiere auch in unseren heimischen Gärten in höchster Gefahr.
Die NABU-Kreisgruppe Wesel bittet alle Gartenbesitzer in unserer Region um besondere Aufmerksamkeit. Viele Igel werden gerade jetzt beim Tagesschlaf übersehen. Der Einsatz von Rasentrimmern, Frei- und Kantenschneidern und Rasenmähern will wohl überlegt sein. Es ist unbedingt vorher erforderlich, das Gelände zu untersuchen und ggf. auch mit den Händen abzutasten, ob nicht irgendwo versteckt ein Igel schläft. Diese Zeit sollte man sich unbedingt für die nützlichen Gartentiere nehmen. Ebenso empfiehlt die NABU-Fachfrau und Igelexpertin Norma Heldens grundsätzlich auf Schneckenkorn im Garten zu verzichten. Wenn Igel diese vergifteten Schnecken fressen, kann das zum qualvollen Tod der kleinen „Meckis“ führen. Leider muss jedes Jahr die NABU-Kreisgruppe Wesel schwer verletzte Igel gesund pflegen. Mit geringem Aufwand könnte die Gefahr erkannt und vermieden werden: nach dem Motto „Vorbeugen ist besser als heilen“.
Haben Sie Fragen zum Thema Igel, dann wenden Sie sich an Norma Heldens: Heldens@NABU-Wesel.org oder 0281/164 77 87.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.NABU-Wesel.de
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.