Spannendes über die Emscherregion bei der 5. Emscher-UNESCO-Schülerfachtagung

Anzeige
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 5. Escher-UNESCO-Schülerfachtagung vor dem Technikum der Kläranlage Emschermündung in Dinslaken. Foto: EGLV
Dinslaken: Klärwerk Emschermündung | In der vergangenen Woche fand die 5. Escher-UNESCO-Schülerfachtagung mit verschiedenen Workshops statt. 

Im Technikum der Kläranlage Emschermündung lernten ca. 20 Schülerinnen und Schüler aus ganz Nordrhein Westfalen unter dem Leitfaden "Lebenselixier Wasser - Ressourcen nutzen, Zukunft gestalten" Interessantes und Wissenswertes über die Emscherregion. 

Die Schülerinnen und Schüler aus den Unesco-Schulen in Duisburg, Recklinghausen und Dortmund gingen den Restspuren im Wasser auf den Grund. "Nach einem Vortrag von Stefan Stegemann, Betriebsleiter der Emschergenossenschaft, und einer Führung über die Kläranlage dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sogar selbst experimentieren. Durch einen spannenden Versuch erfahren sie, was hinter der vierten Reinigungsstufe steckt, welche die Emschergenossenschaft u. a. im Technikum erforscht", erklärt Celina Winter von der EGLV. Die spannenden Experimente kam bei den Schülern sehr gut an: "Aktivkohlefilter sind sehr effektiv", so ein Teilnehmer. 

Doch während der Schülerfachtagung wird auch das Augenmerk auf die lebenswichtige Ressource gelegt. "Es ist wichtig, dass wir der Generation den richtigen Umgang mit Wasser nahebringen. Ziel ist es, dass die Teilnehmer als Multiplikatoren an ihren Schulen und zu Hause über die Thematik informieren", so Patricia Bender von der EGLV. 

Zum Abschluss der Schülerfachtagung präsentierten alle Gruppen ihre Workshop-Ergebnisse. Laut Patricia Bender wird dieses erfolgreiche Kooperationsmodell auch in den kommenden Jahren fortgesetzt. Für Interessierte Schulen gibt es eine weitere Möglichkeit, im Unterricht mit dem Thema Wasser zu arbeiten. ​"Auf Spurensuche - Medikamente und andere Stoffe im Wasser", ist eine Forschungs-Box für die 3. - 6. Klasse zum selbst Durchführen.

In unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen können Grundschüler- und Schülerinnen sowie Schülerinnen und Schüler der Weiterführenden Schule experimentieren. Alina Zajicek, Biologiedidaktik der Uni Essen hat diese Projekt-Boxen mit entwickelt und leitete die Experimente der 5. Schülerfachtagung im Technikum der Kläranlage Emschermündung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.