Agen - Dinslaken 40 Jahre "Ziemlich beste Freunde"

Anzeige
1975 unterschrieb Bürgermeister Karl-Heinz Klingen die deutsch-französische Städtepartnerschaft mit seinem Amtskollegen Dr. Pierre Esquirol. Archiv-Foto
 
Niederrhein Anzeiger-Titel vom März 1975.
ARTE dreht: Seit 40 Jahren wächst und gedeiht deutsch-französische Freundschaft zwischen Dinslaken und Agen: Am Montag, 23. März um 19 Uhr wird in der Kathrin-Türks-Stadthalle 40 Jahre deutsch-französichen Städtepartnerschaft zwischen Dinslaken und der französischen Stadt Agen gefeiert. Mit öffentlichem Festakt und buntem Programm. Kostenlose Karten im Bürgerbüro, Telefon: 020164-66 222.


Auch der ökumenische Gedenkgottesdienst um 10 Uhr in der ev. Stadtkirche und die Gedenkstunde samt Kranz-Niederlegung am Mahnmal für die Toten der beiden Weltkriege im Parkfriedhof ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Nach zwei fürchterlichen Weltkriegen begann 1963 die behutsame Aussöhnung zwischen Frankreichs Präsidenten Charles de Gaulles und dem deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer mit einem Freundschaftsvertrag und der Gründung eines grenzüberschreitenden Jugendwerkes. Während zahlreiche Revierstädte ihre Partnerstädte im Norden Frankreichs fanden, wurde sich Dinslakens Bürgermeister Karl-Heinz Klingen im (auch landschaftlich sehr reizvollen) Südwesten der Grande Nation mit der Stadt Agen einig.

Das Gründungsdatum der neuen Städtepartnerschaft wurde mit Bedacht gewählt:

Am 23. März 1945 war Dinslaken - von den Alliierten bombardiert worden.
Sprechen wir mit einem, der von Anfang an mit dabei war: Mit Karl-Heinz Klingens Nachfolger Kurt Altena, der in unterschiedlichen Funktionen, auch ehrenamtlich für vielfältigen Austausch auf allen Ebenen sorgte: Jugendaustausch bei Sport und Kultur. Auch erste Kontakte zwischen der Lebenshilfe und entsprechenden französischen Einrichtungen wurden so erstmals möglich.

Zum 20. Jubiläums der deutsch-französischen Partnerschaft 1995 wurde Bürgermeister Kurt Altena dafür mit der höchsten Auszeichnung der Stadt Agen geehrt: Er wurde von seinem Amtskollegen Dr. Paul Chollet zum Ehrenbürger Agens ernannt. Der herzliche Empfang damals in Agen nicht nur durch Stadtspitze und Rat, sondern auch durch die Bürger, die den Dinslakener Bürgermeister aus Presseberichten kannten, ist Kurt Altena noch immer in bester Erinnerung. Er revanchierte sich seinerzeit privat mit einem Scheck über 3000 Franc, die seinem Wunsch entsprechend einer in Not geratenen Familie in Agen zu Gute kamen. Auch heute noch pflegt Altena die Freundschaften aus dieser Zeit. Und wenn heute eine französische Delegation in Dinslaken weilt, dann kommen sie auch immer wieder gern zu ihm ins Mühlenmuseum nach Hiesfeld.

Auch Dinslakener Delegationen besuchen gern die Partnerstadt in Frankreich. Unvergessen 2013: „Le Grand Pruneau Show“ („Die große Trockenpflaumen-Show“).

Zum 40. Jubiläum wird vom 20. bis 24. März eine 12-köpfige Delegation mit Vertretern des französischen Partnerschaftskomitees und des Stadtrates von Agen hier erwartet. Auf die Franzosen wartet ein volles Programm:

Begrüßungabend im Vereinsheim MGV Concordia. Und natürlich alle Sehenswürdigkeiten Dinslakens inklusive des ehrenamtlich durch den Mühlenverein betriebene Mühlenmuseums Hiesfeld!

Samstagmorgen, 21. 3. 15, besuchen die Gäste das Brauprojekt 777 in Spellen. Eine weitere schöne Gelegenheit für zwangloses deutsch-französisches Miteinander gibt es abends beim Liederabend im Weinlokal „Alte Apotheke“ (Samstag, 21. März um 19 Uhr, Karten in der „Alten Apotheke“).

Auch Besuche in Lohberg im Ledigenheim, dem Kreativ.Quartier samt neuem Bergpark und Diyanet Moschee sind geplant. Begleitet und dokumentiert vom deutsch-französischen TV-Sender ARTE. Zum Gedenktag selbst am 23. März in der Kathrin-Türks-Halle hat sich auch Agens Bürgermeister Jean Dionis de Séjour angesagt. Vive l`amitié!
(Text: Caro Dai).
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.