Junge Union Dinslaken: Start des Feierabendmarktes erfolgreich

Anzeige
„Gute Musik, tolle Gerüche, leckeres Essen und nette Leute, also wenn das nicht zum Bleiben anregt. dann weiß ich auch nicht mehr weiter.“, so beschreibt Timon Gräb, JU-Vorstandsmitglied, begeistert seinen ersten Eindruck des Feierabendmarktes.

Bei der Eröffnung des Feierabendmarktes durfte die JU als Ideengeber der Veranstaltung keinesfalls fehlen und so trafen sich zahlreiche JU-Mitglieder, um den Markt zu erkunden und das vielfältige Angebot an Speisen, Getränken und auch „klassischen“ Marktständen zu entdecken. Der Gang über den Markt führte die JU-Mitglieder an Foodtrucks vorbei, über die Edelfischräucherei Tönis hin zu einem konventionellen Marktstand mit Obst und Gemüse. „Es ist alles da, um seine Einkäufe zu erledige, und das in einer entspannten und ausgelassenen Atmosphäre“ so JU-Vorstandsmitglied Andreas Przybylek, der sich direkt aufmachte, um mit seiner Frau die Einkäufe für das Wochenende zu erledigen.

Je mehr Zeit die JU-Mitglieder auf dem Feierabendmarkt verbrachten, desto mehr kamen ihnen bekannte Gesichter entgegen und man kam ins Gespräch, setzte sich hin und aß gemeinsam. Es viel auf, dass die Dinslakener sehr froh waren ein Angebot, wie dieses zu bekommen, welches die Gemütlichkeit einer Stadt wie Dinslaken betont und das Zusammenleben und die Kommunikation der Menschen untereinander fördert.

Marc Bottmann, Pressereferent der Jungen Union, erwarte, dass auch die folgenden Feierabendmärkte gut besucht werden: „Ich glaube der Stadtfest-Charakter dieses Marktes wird weiterhin viele Besucher anziehen. Die Grundlegende Idee von „genießen und einkaufen“ wurde gut getroffen. Vom fliegenden Wechsel vom Wochenmarkt am Vormittag, hin zum Feierabendmarkt war übrigens nichts zu spüren, alles hat reibungslos funktioniert. Auch, dass Stände des Wochenmarktes an ihrem Platz blieben und so auf dem Feierabendmarkt vertreten waren, war eine gute Idee, um das Angebot breiter zu fächern.“

Auch Fabian Schneider, Vorsitzender der Jungen Union und Ratsmitglied der CDU, findet große Anerkennung für die Arbeit der Wirtschaftsförderung: „Als die Junge Union die Idee des Feierabendmarktes in der Altstadt durch die CDU-Fraktion ins Spiel gebracht hat, kamen aus der Wirtschaftsförderung direkt positive Signale. Die Werbemaßnahmen und die Auswahl von Marktstände sind von hoher Qualität und wurden mit viel Fingerspitzengefühl gewähl. Die JU hofft hier auf ein kontinuierlich gutes Angebot. Das ist der richtige Weg unsere Innenstadt attraktiv gegenüber dem Internethandel und den umliegenden Städten zu machen. Eine verödete und leblose Innenstadt möchte niemand.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.