Leserbrief: zur Moltkeschule von Markus Krüger

Anzeige
Dinslaken: GGS Moltkeschule | „Miteinander-Füreinander“

„Miteinander-Füreinander“ hat sich die GGS Moltkeschule als Motto für ihre „kleine Stadtrandschule“ im Grünen am Rande Dinslakens und an der Grenze zu Oberhausen ganz bewusst gewählt. Denn dort wird es tatsächlich gelebt zwischen Lehrern, Erziehern, Mitarbeitern, Eltern, Kindern, Nachbarn, Vereinen, Ehrenamtlichen…. Und das spürt ein jeder sofort, der diese Schule besucht. Da hält man zusammen und ist immer füreinander da! Eine ganz besondere einzigartige Atmosphäre!

Ist es nicht das, was Kinder heutzutage in unserer Gesellschaft brauchen? Geborgenheit, Sicherheit, Vertrauen, Liebe und Vorbilder, die ihnen vorleben und zeigen, was es heißt, dem anderen zuzuhören, keine Vorurteile und Unwahrheiten zu verbreiten, sich fair zu verhalten, gemeinsame Lösungen zu suchen, miteinander und nicht übereinander zu sprechen ..

Was seit Jahren dort umgesetzt und gelebt wird, all das wird seit einiger Zeit bei allen Beteiligten - besonders aber bei den Schülern - durch die Diskussionen um die Schließung der Moltkeschule zerstört. Wenn wichtige Personen der Stadt, wie z.B. der Bürgermeister Dr. Heidinger und seine Dezernenten, sicherlich Persönlichkeiten zu denen die Kinder aufschauen, in ihrem Handeln kaum diesen Leitzielen entsprechen. Und wer dem Motto der Moltkeschule Miteinander-Füreinander nicht folgen kann, der schließt die Schule eben. Aus Gründen, die nicht nachvollziehbar und transparent sind! Da wird eine Schule für geschlossen erklärt, bevor es überhaupt entschieden ist! Einer gibt den Ton an und alle folgen schweigend, ohne zu prüfen und zu hinterfragen. Alle auf den Kleinsten und Schwächsten! Nämlich die Moltkeschule! Falsche Zahlen, zurückgehaltene Informationen, keine Lösungsansätze oder Kompromisse ..

Da scheint eher das Motto: Wer die Macht hat - hat das sagen!
Ist das etwa Demokratie oder vielleicht doch eher eine Monarchie, wo jemand nur seine eigenen Ziele und seine Karriere im Auge hat auf Kosten der Schwächsten.

Markus Krüger
aus Oberhausen
(Vater einer Schülerin)


Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Zuschriften sind willkommen, aber wir behalten uns Kürzungen vor.
Anonyme Zuschriften werden nicht veröffentlicht.
Kontakt über E-Mail: redaktion@niederrheinanzeiger-dinslaken.de
0
1 Kommentar
55
Okay Över aus Emmerich am Rhein | 21.02.2013 | 23:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.