Tarifbindung bei Amazon-Das muss drin sein!

Anzeige
Erneut streiken in dieser Woche die Beschäftigten des Versandhändlers Amazons in Nordrhein-Westfalen. Am heutigen Streikbeginn beteiligt sich DIE LINKE aktiv als Unterstützerin für die Forderung nach einem guten Tarifvertrag in Rheinberg. Die erste stv. Fraktionsvorsitzende im Bundestag Sahra Wagenknecht und NRW-Landesgeschäftsführer Sascha H. Wagner, zugleich Fraktionsvorsitzender im Kreistag Wesel erklären hierzu:
„Wir unterstützen den Streik für bessere Arbeitsbedingungen. Es wird Zeit, dass auch bei Amazon der Tarifvertrag für den Versandhandel gilt! Wir haben kein Verständnis dafür, dass Amazon sich schon Verhandlungen über einen Tarifvertrag verweigert. Aktuell ist Amazon der größte Lohndrücker der Branche und setzt massiv auf befristete Verträge. Das muss sich ändern. Die Beschäftigten verdienen tarifvertraglich geschützte Einkommens- und Arbeitsbedingungen, die nicht von der Gnade der Chefetage abhängen. Die Konzernleitung muss die Belegschaft und die Gewerkschaft endlich als gleichberechtigte Verhandlungspartner akzeptieren. Wir als DIE LINKE. NRW stehen deshalb uneingeschränkt hinter den Forderungen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ein Recht auf Arbeit ohne Zumutungen wie Dumpinglohn, massenhaft befristete Jobs und gnadenlosen Leistungsdruck. Wir wünschen allen Streikenden daher viel Erfolg bei Ihrem Arbeitskampf.“
Tarifbindung bei Amazon in Rheinberg: Das muss drin sein! DIE LINKE verteilt heute am Standort Rheinberg die beigefügte Solidaritätserklärung, sowie über 500 bunter Eier mit dem Aufdruck: „Guter Tarif-statt faule Eier!“
Hier die Solidaritätserklärung von Sahra Wagenknecht (MdB) und Sascha H. Wagner als Download.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.