In Friedrichsfeld wird am 10. November ein ganzer Abend Sankt Martin gewidmet - Martinsmarkt bis 22 Uhr

Anzeige
Viel los ist beim Martinsmarkt und Martinsumzug in Friedrichsfeld. (Foto: Archiv)
 
Beim Martinsspiel teilt der Heilige St. Martin seinen Mantel, damit der Bettler nicht mehr frieren muss. (Foto: Archiv)
von Silvia Decker

Aus dem Friedrichsfelder Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken ist der Martinsumzug mit Martinsmarkt. Dieser findet wieder am kommenden Freitag, 10. November, auf dem Friedrichsfelder Marktplatz statt.

Voerde. In diesem Jahr ist Günter Holtkamp der Organisator. Der erste Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Friedrichsfeld hat diese Aufgabe von seinem Vorgänger Werner Ellenberger übernommen.
Holtkamp berichtet: "Es ist doch eine Menge Arbeit gewesen. Das habe ich vielleicht unterschätzt." Trotzdem war er sich sicher, dass die Vereinsgemeinschaft unbedingt weiter Bestehen bleiben sollte. "Natürlich werden auch unsere Vereinsmitglieder immer älter", gibt Holtkamp unumwunden zu. "Es kommt wie in anderen Vereinen auch einfach zu wenig Jugend nach. Trotzdem sollte man an der Tradition festhalten und nicht einfach so sang- und klanglos aufhören." Besonders der Sportverein 08/29 sei beim Martinsmarkt immer sehr aktiv. Ebenso wie die Feuerwehr. Das freut nicht nur den ersten Vorsitzenden.
Abgesehen davon sei auch der Martinszug mit Martinsmarkt eine Veranstaltung, die schon über 30, 40 Jahre fest als Termin verankert ist. Angefangen habe alles mit einer sehr kleinen Dorfgemeinschaft, inzwischen kommen immer ganz viele Kinder mit ihren Familien.
Die Orga bedeutete viel Arbeit für Holtkamp - besonders im Vorfeld. Die Genehmigung der Stadt Voerde musste eingeholt werden. Dann benötigt man für so eine Veranstaltung auch eine gute Versicherung. Strom gibt es zum Glück durch Anschlüsse auf dem Marktplatz. "Das war noch das kleinste Problem", so Holtkamp.
Doch auch die Vergabe der Stände war eine Herausforderung. "Es sind nur örtliche Privatleute, die hier etwas anbieten." Über so viel Lokalkolorit freut sich der erste Vorsitzende besonders. Die Freiwillige Feuerwehr ist ebenso dabei wie verschiedene Vereine.
Dass Holtkamp in Friedrichsfeld im Grunde genommen bekannt ist wie ein bunter Hund, habe ihm übrigens auch sehr geholfen. neun Stände gab es im Vorjahr, in diesem konnte Günter Holtkamp diese auf 14 aufstocken. Ein Erfolg.
"Man kann sich also ganz genüsslich auf dem Martinsmarkt stärken", freut er sich. Für das leibliche Wohl ist gesorgt mit Reibekuchen, Glühwein, selbst gebrannten Schnäpsen, Waffeln und vielem mehr.
Am Freitagmittag beginnt der Aufbau der Stände. Offizielle Eröffnung ist dann um 16 Uhr. Das lässt sich Holtkamp auch nicht nehmen. Aufgeregt, was das angeht, ist er nicht. Frei sprechen, das ist sein Ding und deswegen kann man sich auch auf seine Eröffnungsrede freuen.
Um 18 Uhr kommt dann der St. Martin auf seinem Schimmel angeritten, um die Kinder auf der Bülowstraße abzuholen. Dort wird nämlich Aufstellung genommen, um dann durchs Dorf bis zum Marktplatz zu ziehen.
Unterstützung gibt es dann vom Tambourcorps Spellen. "Wir sind sehr froh, dass uns der Tambourcorps Spellen die Treue gehalten hat", betont Holtkamp. "Spellen macht das seit einigen Jahren ganz hervorragend. Früher als es noch einen Tambourcorps in Friedrichsfeld gegeben hat, haben die beiden das zusammen gemacht. Leider hat sich unser Tambourcorps ja aufgelöst", so der erste Vorsitzende.
Wenn die Kinder mit ihren Laternen singend hinter dem St. Martin den Marktplatz erreichen, steht die Freiwillige Feuerwehr schon parat. Dann darf jedes Kind eine Hand ans Seil tun, mit dem die Feuerwehr den Platz absperrt.
Es folgt ein kleines Martinsspiel mit Mantelteilung. Holtkamp berichtet: "Das Martinsspiel ist der Renner. Gebannt hängen die Kinder an den Lippen des Heiligen Mannes." Wenn der Bettler durch den halben Mantel wieder etwas aufgewärmt ist, verabschiedet sich auch St. Martin. Für ihn singt die Dorfgemeinschaft dann auch ein Abschiedslied.
Aber dann ist die Veranstaltung noch nicht zu Ende. Denn jedes Kind bekommt gegen Vorlage eines Gutscheins eine Martinstüte. "Die Tüten beinhalten Süßigkeiten und auch Gesundes im Wert von 8 Euro. Sie sind aber für die Hälfte, nämlich für 4 Euro zu erstehen. Dafür kauft man einfach im Vorfeld einen Gutschein."
Das ist auch ratsam. Im vorigen Jahr sind 250 Tüten verkauft worden. Gutscheine für die Martinstüten können für 4 Euro bei der Bäckerei Ernsting (im Edeka Markt Stepper), dem Gardinenstudio Holtkamp, der Lottoannahmestelle am Markt, der Verkaufshalle Schänzer und in den Filialen der Bäckerei Simon erstanden werden. Heute und morgen hat man noch gute Chancen, Gutscheine zu erhalten, danach wird es eng.
"Wir freuen uns besonders auf unsere Spellener Gäste, zu denen wir Friedrichsfelder eine tiefe Verbundenheit haben", so Holtkamp. Aber jeder ist natürlich herzlich willkommen.
Weiter gefeiert wird nach Martinsspiel und Tütenausabe bis ungefähr 22 Uhr. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.