MTV ist mit einem Bein in der Landesliga

Anzeige
DINSLAKEN. Dabei waren die Vorzeichen für den Spieltag gegen Schlusslicht Essen-Borbeck alles andere als gut. Denn Trainer Bernhard Mauel musste neben der eingeplanten Abwesenheit der beiden Außenangreiferinnen Doreen Mathia und Anja Fisch sowie von Stefanie Hartenstern und Sabrina Henkel auch krankheitsbedingt die Ausfälle von Isabell Kemming (Nerv eingeklemmt) und Julia Kalwak (beim Abschlusstraining lädiertes Knie verdreht) spontan hinnehmen. Übrig blieben acht Spielerinnen, die teilweise auf ungewohnten Positionen spielen mussten.
Borbeck spielte gleich zu Beginn mutig auf, sodass sich der MTV erst beim 20:17 erstmals absetzen konnte. Das Team um Zuspielerin Barbara Soboll fand, bedingt durch die ungewohnte Formation auf dem Spielfeld, nicht direkt die Sicherheit, die man aus den vorangegangenen Spielen gewöhnt war. Zum Satzende wurde die Abwehr um Libera Sarina Engler konstanter, was sich auch positiv auf das Angriffsspiel zum 25:21 auswirkte.
Mit unveränderter Konstellation lief es im zweiten Satz schon viel besser. Wenige Fehler im Angriff und eine Aufschlagsserie von Carina Zischkale, die dieses Mal nicht stellte, sondern auf der Diagonalposition agierte, zum 12:5 bescherte die nötige Sicherheit für den MTV. Die noch angeschlagene Sarah Pfeiffer reicherte über die Außenposition das Punktekonto weiter an. 25:12 – der Wille des abstiegsbedrohten Gegners schien gebrochen.
Im dritten Satz spielte Nadine Löffler-Blonski dann über die Mitte, dafür wechselte Victoria Buchta auf die ungewohnte Außenposition. Sarah Pfeiffer servierte sechs Angaben zum zwischenzeitlichen 14:8, ehe auch der ein oder andere Blockpunkt von Anna Gramstedt dem MTV weitere Punkte bescherte. Borbeck unterbrach das Spiel zwar mit vier Spielerwechseln und zwei Auszeiten, konnte die Angriffe vom MTV aber nicht mehr entscheidend vor dem 25:14 entschärfen.
Nach 56 Minuten war das 3:0 unter Dach und Fach und damit drei besonders wichtige Punkte im Aufstiegskampf, denn Verfolger MTG Horst patzte gegen Humann Essen 1:3 und sammelte keine Punkte. Der MTV hat nun vier Punkte Vorsprung auf Horst. Mit einem Sieg am Samstag gegen FS Duisburg kann der MTV die Meisterschaft dann schon vor dem letzten Spieltag gegen Horst für sich entscheiden und würde damit direkt in die Landesliga aufsteigen!
„Die drei Punkte standen unter keinem guten Stern, umso größer ist die Freude, dass das Fehlen einiger Stammspieler kompensiert wurde.“ so Bernhard Mauel. Gleichzeitig wünschte er seinen beiden verletzten Spielerinnen Isabell und Julia gute Besserung und hofft auf schnelle Genesung.
MTV Dinslaken I:
Victoria Buchta, Sarina Engler, Anna Gramstedt, Nadine Löffler-Blonski, Sarah Pfeiffer, Sandra Roskosch, Barbara Soboll, Carina Zischkale.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.