Prunksitzung des DKV Blau-Weiss - Karnevalspartystimmung im GHZ

Anzeige
Westerwaldsterne "klebten" fast unter der Decke
 
Die Geschwister Ann-Katrin und Jörg Brill werden von Markus Dachwitz als Trainer des Jumpingteams verabschiedet.
  Dinslaken: Gustav-heinemann-Schulzentrum |

Platz ist in der kleinsten Aula

Die große Prunksitzung des DKV musste ja bekanntlich von der Stadthalle in die Aula des Gustav-Heinemann-Schulzentrums ausweichen. Aber, das tat der karnevalistischen Stimmung keinen Abbruch. Und trotz der kurzen Session konnten sich auch viele befreundete Vereine einfinden, um beim närrischen Treiben am neuen Veranstaltungsort teilzuhaben. Schon zu Beginn, nachdem ein nicht enden wollender Strom von Blau-Weissen sich auf der Bühne dem Publikum mit dem Vereinslied präsentierte, stand fest: Die Gäste hatten in der ausverkauften Aula gute Feierlaune mitgebracht.

The Real Safri



Das Duo „The Real Safri“ heizte dann sogleich mit seiner perfekten Musikshow an den Percussions ein, und schon hielt es die Narren nicht mehr auf ihren Stühlen und ließ karnevalistische Partystimmung aufkommen. Mit ihrer Homage an die dänische Gruppe „Safri Duo“ war bei dem bekannten Titel "Played a life" alles auf den Beinen. Die Garden des Vereins, die blau-weissen „Fünkchen“, „Funken“ und die „Sterne“, zeigten eindrucksvoll ihr Können. Der Nachwuchs im DKV Blau-Weiss wächst von Jahr zu Jahr stetig an und erweitert die Zahl der Tänzerinnen entsprechend, die ihre Darbietungen talentiert dem Publikum zeigen konnten und dabei viel Beifall ernteten.

"In 3 Jahren sind wir wieder in der Kathrin-Türks-Halle"

Bürgermeister und Blau-(Weis)heits-Ritter Dr. Michael Heidinger bekräftigte in einem kurzen Statement seine Hoffnung, „dass in 3 Jahren“ die neue Kathrin-Türks-Halle eröffnet werde und Blau-Weiss dann wieder zurück auf eine großzügige Halle und Bühne kommen werde.

"The Jumpingteam" verabschiedet die Mitbegründer Jörg und Anni Brill als Trainer


Das Jumpingteam ließ die Party- und Feierlaune des DKV und seinen Gästen nicht abreißen. Nach acht Jahren verabschiedeten sich Jörg Brill und seine Schwester Ann-Kathrin bei ihren Teamkollegen als aktive Trainer. Die Jumper-Kollegen bedankten sich mit sehr persönlichen Geschenken bei ihren beiden Vorbildern. Nun wird dieser Bereich von den Mitbegründern dieser tollen Formation von ihrem „Nachwuchs“ in eigenen Reihen übernommen. Natürlich bleiben beide als Tänzer dem Jumpingteam erhalten. Aber, bei Jörg Brill und seiner Frau Madeleine, die ebenfalls als Tänzerin in den vergangenen Jahren dabei war, hat sich der Nachwuchs die Aufmerksamkeit ergattert. Und das in doppelter Version, die beiden Mädchen bestimmen jetzt über die Freizeit der Eltern. Und Anni Brill wird sich mehr auf ihr Studium konzentrieren. Die Präsidenten Christoph Brill und Ludwig Wansing bedankten sich natürlich für ihren unermüdlichen Einsatz. Beide sind von Kindesbeinen an aktive Karnevalisten der 3. Generation, die immer mehr Einzug hält bei Blau-Weiss.

Spruch des Abends von Franz Becker:
"Nehmt die Hüte ab, dann haben wir noch mal 25cm Luft gewonnen"


Und dann kam, was sich mit freudigem und gleichzeitig bangem Gefühl bei den DKV-Karnevalisten ansagte: „Die Westerwaldsterne“ aus Uckerath hatten es sich nicht nehmen lassen, ihren Auftritt auch in eine Aula zu verlegen. Einen Auftritt auf der Bühne? Daran war nicht zu denken, bei einer niedlichen Höhe von 2,80 m. Also blieben die „Sterne“ vor der Bühne. Eine Deckenhöhe im Saal von 3,80 m – das konnte nur bedeuten, dass viele beeindruckende Darbietungen nicht geschafft werden würden, die man bei diesem Tanzcorps gewohnt ist.

Blau-Weis(s)heits-Ritter Dr. Michael Heidinger hatte sichtlich Spaß beim DKV



Und so ließen die blau-weißen Tänzer und Tänzerinnen keine Zweifel daran, auch hier alles zu zeigen, was sie – auch durch ähnliche Auftritte gewöhnt – können, und meisterten diese Herausforderung perfekt. Das war echte Anstrengung, und so klebten die Tänzerinnen nach den Würfen und den Pyramiden geradezu unter der Ecke. „Mädchen“, ließ sich dann auch, Franz-Josef Becker, der „Chef“ der Westerwaldsterne mit ruhiger Stimme vernehmen: „Nehmt am besten mal die Hüte ab, dann haben wir zusätzlich 25cm Luft gewonnen“. Und an den Bürgermeister gewandt, der sich an diesem Abend diesen Zuspielen nicht entzog, „Vielleicht schaffen Sie den Umbau schon in einem Jahr, dann sind wir wieder da.“
Und schon wurde noch mehr tänzerisch und akrobatisch nachgelegt, sodass so mancher staunte, was für richtige Könner in „luftiger Höhe“ dieser Aula machbar war. „Herr Bürgermeister, nicht, dass Sie diese Halle nach dem heutigen Abend auch noch renovieren lassen müssen“, meinte ein DKV-Karnevalist. Und da wehrte Michael Heidinger ab. „Das schaffen die locker“. Auch Josh Springer, der sich diesen Auftritt in verkleinerter Form persönlich ansehen wollte, war erfreut über die Flexibilität der Westerwaldsterne, die doch im Vorfeld für viele besondere Überlegungen gesorgt hatten. An dieser Stelle sei besonders erwähnt, dass er und sein Team sich persönlich stets um den DKV und seine Veranstaltung kümmerten. Herzlichen Dank auch an Annika, Mike, Marie und Klaus und ihre Leute, alle waren bis zuletzt dabei, um alles im Vorfeld und an dem Abend so zu organisieren, dass es eine gelungene Prunk-Party werden konnte.

Coverkings ließen Karnevalisten toben


Einen Superabschluss versprach natürlich die Gruppe „Coverkings“. Wie schon im vergangenen Jahr gehörten aktuelle und allseits bekannte Titel zu ihrem Repertoire, das die munteren Gäste der DKV-Prunksitzung noch einmal richtig austoben ließ. Sie trafen den richtigen Ton, und ließen „die Puppen tanzen“. Spätestens bei „Alohaje“ von Achim Reichel hätte man noch die Wände rausreissen müssen, um noch mehr willige Ruderer auf die Erde zu bringen, die sich munter einreihten. Noch bis in die späte Nacht hinein wurde mit „DJ Werner“ (Nowakowski) munter mitgetanzt und geschunkelt.

Am 11.11.2016 Hoppeditz-Erwachen in der Aula


Der DKV Blau-Weiss war sehr zufrieden, dass diese Veranstaltung nach diesen vielen Schwierigkeiten im Vorfeld eine so gute Resonanz noch am gleichen Abend bekam. „Jede Prunksitzung ist bei uns anders als die vorherige“, verspricht der 1. Vorsitzende und Präsident Christoph Brill. „Das Bangen um die nächste Veranstaltung ist auf jeden Fall schon mal nicht mehr nötig. Die letzten drei Jahre gab es ja nur immer eine Vereinbarung für wenige Monate. Jetzt wissen wir zumindest, wo wir beim nächsten Mal sind. Deshalb können wir nun nach neuen Kriterien die Künstler engagieren. Auch die Session 2016/17 ist länger. Andere Vereine, die diesmal gleichzeitig ihre Veranstaltung hatten, können wieder dabei sein – und natürlich umgekehrt. Und die nächste Veranstaltung ist auf jeden Fall am Freitag, 11.11.2016, in der Aula des GHZ zum Hoppeditz-Erwachen.“ Und dass die Prunksitzung am 11. Februar 2017 stattfindet, ist genauso sicher wie die Kindersitzung am 19.Februar 2017. Also, Termine vormerken und Karten sichern.

Großes "Danke schön" an die DKV-Mitglieder Bruno, Frank und Hans für ihre Fotos.

Prunksitzung beim DKV Blau-Weiss
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.