Vom Handball zum Rollkunstlauf

Anzeige
Volker Marquard
MTV Rheinwacht Dinslaken 1897 stellt sich vor

Aufgrund eines Gentlemen's Agreement ist die Sportrichtung für den MTV ganz klar: Breitensport, Handball, Tischtennis und Rollkunstlauf spielen eine wichtige Rolle.

Volker Marquard, erster Vorsitzender des MTV, kommt sportlich gesehen mehr aus dem Fußball, wie er gesteht: „Ich habe früher viel Fußball gespielt. Heute mache ich mehr Fitness.“ Fußball spielt beim MTV jedoch, aufgrund eines Gentlemen’s Agreement mit dem Verein Dinslaken 09, keine Rolle, wie Marquard berichtet: „Es ergibt ja keinen Sinn, wenn wir uns gegeneinander die Mitglieder wegnehmen. Deswegen machen wir keine Fußballabteilung auf und Dinslaken 09 keine Handballabteilung.“
Die Vereinsgeschichte reicht langen zurück. Bereits 1897 wurde der Dinslakener Verein, der sich heute vor allem auf Breitensport, Handball, Tischtennis und Rollkunstlauf spezialisiert, gegründet: „Wir haben sogar einen 85-Jährigen, der letztens noch sein Sportabzeichen gemacht hat“, erklärt Marquard nicht ohne Stolz. Jeden Montag treffen sich die Sportler, um für das Sportabzeichen zu trainieren: „Nach dem Sport sitzen die Sportler dann noch zusammen und singen gemeinsam aus der Mundorgel.“
Der Altersdurchschnitt des 1451 Mitglieder umfassenden Verein liegt bei circa 60 Jahren, wie Marquard erklärt: „Leider sind wir ziemlich alterslastig, was auch am demografischen Wandel liegt. Trotzdem haben wir mit unserer Rollkunstabteilung auch eine Sparte, die vor allem Jüngere anzieht.“ Die Rollkunstabteilung nimmt sogar an Meisterschaften teil, genauso wie die Handballabteilung, die in der vierten Klasse spielt.
Ein Dorn im Auge ist Marquard die aktuelle Hallensituation in Dinslaken: „Wir könnten locker noch eine Tischtennismannschaft stellen, die Anfragen sind da, aber der Platz fehlt.“ Auch die Rollkunstabteilung müsse auf eine Partnerhalle ausweichen, weil die eigene Halle nicht die notwendigen Bodenbeschaffenheiten besitzt: „In Hünxe wurden 1,5 Millionen Euro für die Hallen ausgegeben. Da müsste Dinslaken mehr machen.“
Stolz ist der Hünxener vor allem über den Zusammenhalt der Mitglieder im Verein: „Es ist toll zu sehen, wie ein 85-Jähriger von den anderen mitgetragen wird, so dass er noch solche sportliche Leistungen schafft.“ Volker Marquard ist der erster Vorsitzender des MTV.
Text: Sarah Dickel Foto: Heike Cervellera
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.