Gesamtschule Wulfen ist DIE Kulturschule Dorstens

Anzeige
Fünf Jahre arbeiten der Leiter der Gesamtschule Wulfen Johannes Kratz und Ariane Schön zusammen. Dabei unterstützt die Kulturagentin den Schulleiter bei der Erstellung und Ausschärfung des kulturellen Profils der Schule. In dieser Zeit wurden mehr als 200 Projekte erfolgreich auf die Beine gestellt. (Foto: Privat)
Mit der Kulturschule zu mehr Bildungsgerechtigkeit

200 Kulturprojekte in fünf Jahren Zusammenarbeit: Johannes Kratz, Leiter der Gesamtschule Wulfen, und Ariane Schön, Kulturagentin für kreative Schulen, ziehen eine erfreuliche Bilanz.



„Keine Schule im Großraum Dorsten ist auf dem Gebiet der Kultur so aktiv wie die Gesamtschule Wulfen“, lobt Ariane Schön das jahrelange Engagement, das zum Ziel hat, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für künstlerische Aktivitäten zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. „Dafür hat unsere Schule ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung entwickelt und Kooperationen zwischen der Schule und Kulturinstitutionen aufgebaut“, ergänzt Johannes Kratz.

Ein erfülltes Leben ohne kulturelle Bildung sei kaum vorstellbar, meint Johannes Kratz. „Wir brauchen deshalb den Wandel von der traditionellen Schule als Unterrichts- und Belehrungsanstalt zur Kulturschule".
Unterstützung findet er auch bei der NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, die eine ganzheitlich angelegte kulturelle Bildung wünscht, weil diese die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl der Schüler in besonderer Weise stärkt. Deshalb hatte sie sich für die Weiterführung des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen NRW“ eingesetzt. In der Funktion einer Kulturagentin unterstützt Ariane Schön die Gesamtschule Wulfen. So setzt die Schule als lebendiger Bestandteil der kommunalen Bildungs­landschaften mit ihrer Hilfe Impulse, die dazu beitragen, die kulturellen Gesamtkonzepte der Region aktiv mitzugestalten.

„Ariane Schön sorgt gemeinsam mit der Kultur AG und der Kulturbeauftragten unserer Schule Katrin Block für den Auf- und Ausbau von Kooperationen mit Kulturpartnern. In einem schuleigenen Kulturfahrplan werden Ziele und Maßnahmen beschrieben, um kulturelle Aktivitäten systematisch im Schulprogramm zu verankern“, beschreibt Johannes Kratz die intensive Kooperation.

Kulturelle Bildung?

Für die Zukunftsfähigkeit der städtischen Gesellschaft ist kulturelle Bildung von herausra­gender Bedeutung. In Kunst und Kultur drücken sich Fantasie und Kreativität als grundlegende Faktoren zeitgemäßer Bildung aus. „Kulturelle Bildung fördert kognitive, emotionale und kreative Kompetenzen. Sie ist kein Luxusgut für Besserverdienende“, stellt Ariane Schön klar. Kulturelle Bildung fördere zudem die Wahrnehmungs- und Kommunikations­fähigkeit, insbesondere im interkulturellen Austausch. Ariane Schön hilft überdies der Kunstlehrerin Katrin Block bei der Entwicklung tragfähiger Bildungskonzepte, die allen Kindern und Jugendlichen gleichermaßen Chancen auf Bildung und kulturelle Teilhabe ermöglichen.

Kulturelle Bildungsangebote der GSW

Konkret wurden Theateraufführungen und Klassenzimmer­stücke organisiert, ebenso die regelmäßigen Besuche von Kunstausstellungen. Das Kunstprojekt „Haus der Träume“ in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Brigitte Stüwe wurde erfolgreich zu Wasser gelassen. Die Gesamtschule kooperiert mit Künstlern wie Oliver Sproll, Wilhelm Müller, Willi van Lück, Jürgen Krüger mit den Slammern Bülent Demirtas und Johannes Schepp von WortLautRuhr Herne e.V. oder mit André Wülfing, Schauspieler und Erzähler vom Consoltheater Gelsenkirchen. Doch das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Gesamtprojekt. „Kulturelle Bildung ist essenzieller Bestandteil des Bildungs­auftrags unserer Schule. Sie wird bei uns im regulären Fachunterricht, im Bereich der Arbeitsgemeinschaften, in außerunterrichtlichen Veranstal­tungen, in Betreuungsange­boten und in Projekten mit außerschulischen Partnern aus dem Kulturbereich vermittelt“, umreißt Johannes Kratz die lokale Erfolgsbilanz.

„Die Gesamtschule Wulfen baut mit ihrem gut organisierten kulturellen Bildungsangebot Brücken, ermöglicht Begegnungen, um Gemeinsamkeiten zu entdecken und sich über Sprach­grenzen hinaus auszudrücken. Sie schafft Räume, um sich mit der eigenen Identität, der Gesellschaft und der Welt auseinanderzusetzen“, sagt Ariane Schön und bezeichnet deshalb die Gesamtschule Dorsten als die Kulturschule Dorstens.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.