Eine Weihnachtsgeschichte

Anzeige
1
  Weihnachten im Hause Bauer

Margarete war eine junge, ledige Mutter und wohnte bei dem Landwirtsehepaar Anton und Hildegard Bauer in der kleinen Dachgeschoßwohnung, im Anbau. Die erfahrene Landwirtin beobachtete Margarete unbemerkt, denn sie konnte nicht begreifen, warum diese hübsche und ordentlich junge Frau mit einem Kleinkind alleine gelassen wurde. Das Wohlergehen dieser beiden lag ihr sehr am Herzen. So kam es auch zum Mietvertrag, der eine verdeckte Schutzfunktion beinhaltete.
Gleich das erste Gespräch, das Bemühen der jungen Frau, deren Empfindsamkeit und deren Stärke, überzeugte die Vermieterin. Sie konnte die Wohnungssuchende nicht ohne Hoffnung fortgehen lassen. So kam es, dass sie bald in ihrem Haus leb-te. Und jetzt sah Hildegard Bauer auch das Bestreben der jungen Mutter, dass niemand von außen erkennen sollte, wie groß die Not tatsächlich war.
Mutter und Kind waren stets sauber und geschmackvoll gekleidet, die Wohnung glänzte bis in die kleinste Ecke. Nur Margarete - so nannte sie das Mädchen in ihren Gedanken, denn für sie war es noch ein Mädchen - wirkte immer zerbrechlicher. Sie suchte und fand auch bald heraus, woran es lag.
Eines Tages, es war in der Vorweihnachtszeit, das Haus stand Kopf, denn die Frau Bauer und ihre jüngste Tochter backten Kuchen und Plätzchen, brachte Heidemarie einige Backwaren nach oben zu der jungen Mieterin. Doch Heidemaries Freude verschwand schlagartig und sie kam bedrückt zur Mutter zurück. Denn sie hatte den Eindruck, die junge Frau, mit der sie so gerne befreundet wäre, wollte diese Gaben nicht. „Der bringe ich nichts mehr rauf. Darauf kannst du dich verlassen!“, so endete sie ihre Beschwerde bei der Mutter, die aufmerksam zuhörte.
Hildegard Bauer, die erfahrene Hausfrau und schließlich selbst Mutter, verstand sogleich und begann zu trösteten. Sie versuchte ihrer Tochter die Situation der Wunschfreundin zu erklären, dabei überlegte sie, wie sie der jungen Frau helfen konnte, damit sich diese etwas mehr nach außen öffnete.
„Sie muss unbedingt lernen ohne Scham etwas anzunehmen“, ging es ihr immer wieder durch den Kopf und flüsternd über die Lippen.
Am nächsten Tag machte sie sich selbst auf den Weg nach oben. Sie packte zwei Stücke frischgebackenen Kuchen auf einen Teller und klopfte an die Tür. Freund-lich wurde sie hinein gebeten. Doch als Margaretes Blick auf den Teller fiel, kehrte sich das Strahlen der Augen sofort nach innen, eine leichte Abwehr zeigte sich. Frau Bauer übersah es gekonnt, stellte den Teller auf den Esszimmertisch und befahl mit freundlichem Unterton: „So, nun gehen Sie bitte in die Küche und kochen zwei Tassen Kaffee. Ich pass inzwischen auf den Kleinen auf!“
Margarete war erstaunt, wagte aber nicht zu widersprechen. Es freute sie sehr, dass Frau Bauer sich etwas Zeit für sie nahm, denn sie mochte diese Landwirtin. Mit einem liebevollen Blick zu ihrem spielenden Kind, verließ sie schließlich den Raum. Als die Kaffeemaschine lief, begann Margarete den Tisch zu decken.
„Nein danke, für mich bitte nicht“, bat Frau Bauer und sah der jungen Frau ernst ins Gesicht.
„Ja, aber Sie sagten doch, ich soll zwei Tassen Kaffee kochen und hier sind zwei Stücke Kuchen?“ Margarete war jetzt überfordert; sie verstand nichts mehr.
Nun begann Frau Bauer leise und langsam zu sprechen; sorgfältig suchte sie die Worte aus ohne ihren Blick vom Gesicht der jungen Frau abzuwenden. „Sehen Sie, meine Tochter bringt ihnen hin und wieder selbst gebackene Plätzchen nach oben. Habe Sie diese probiert? Nein! Sie geben sie dem Kind, was ich auch sehr schätze. Und wenn ich zwischendurch einmal bei Ihnen reinschaue, ist der Tisch stets nur für eine Person gedeckt. Und für wen? Für das Kind! Sehen Sie, Sie werden immer blasser, immer dünner und Ihr Kind ist ein gesunder Sonnenschein. Was glauben Sie wohl, wer hier den Kuchen essen würde, wäre ich gleich wieder gegangen?“
In Margaretes Augen glänzten Tränen. Schnell zwang sie sie zurück.
„Nun setzen Sie sich doch und essen Sie Ihren Kuchen. Beide Stücke sind für Sie. Essen Sie unbesorgt, der Kleine kommt nicht zu kurz“, bedrängte sie liebevoll die junge Frau weiter.
„Danke“, kam es beschämt aus Margaretes Mund. „Aber ich schaffe keine zwei Stücke. Ich esse sie später.“
„Nix da - später - jetzt! Ich bleibe solange hier sitzen, bis beide Stücke aufgegessen sind!“ Die resolute Frau Bauer stand kurz auf, ging in die Küche und goss der erstarrten jungen Frau liebevoll den Kaffee ein, dann setze sie sich wieder an den Tisch. Margarete gehorchte. Zögernd nahm sie sich das erste Stück Kuchen auf ihren Teller. Als sie alles gegessen hatte, klopfte Heidemarie an die Tür und brachte ein Stück Kuchen für das Kind, wie sie es zuvor mit der Mutter abgesprochen hatte.
Frau Bauer stand zufrieden auf, gab den Platz ihrer siebzehnjährigen Tochter frei und meinte erleichtert: „So ihr Drei, macht euch ein paar schöne Stunden. Ich werde jetzt das Abendessen vorbereiten und zuvor alleine den Rest in der Küche aufräumen. Ach, bevor ich es vergesse, am ersten Weihnachtstag sind Sie mit ihrem Sohn bei uns zum Mittagessen eingeladen. Sie haben doch Zeit?“
„Äh, ja, aber …“
„Kein Aber!“
„Danke, wir sind hier, wir können kommen“, verlegen senkte Margarete den Kopf.
„Gut, und wehe Sie bringen Geschenke mit. Denn, wenn Sie das tun, glauben Sie mir, dann bekommen Sie ein Stück Fleisch weniger auf Ihren Teller!“ Hildegard Bauer lächelte die junge Frau wohlwollend an, bestärkte mit Blicken ihre Tochter, doch sitzen zu bleiben und verließ zufrieden die Wohnung.
Heidemarie blieb gerne und endlich wurden die beiden Mädchen dicke Freundinnen.

* * * * * * *

Hinter dem 2. Türchen wird die Geschichte professionell vorgelesen und vielleicht im nächsten Buch zu finden sein.

https://www.1001buch.net/ausschreibungen/der-liter...
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.