"From Dorsten to Chicago" dokumentiert jüdisches Familientreffen

Anzeige
„From Dorsten to Chicago“ dokumentiert das Eisendraht-Familientreffen im Jüdischen Museum im Jahr 2010.
Dorsten: Jüdisches Museum Westfalen |

Die Veröffentlichung „From Dorsten to Chicago“, die Dokumentation des Eisendrath-Familientreffens im Jüdischen Museum Westfalen 2010, wurde jetzt ausgeliefert.

Damals waren fast 60 Mitglieder dieser weitverzweigten Familie für fünf Tage in Dorsten zu Gast auf der Suche nach ihren Wurzeln. Themen des Buches sind verschiedene Phasen dieser außergewöhnlichen Familiengeschichte – vom 19. Jahrhundert in Dorsten und Laer/Westfalen über die Auswanderung der meisten Mitglieder zwischen 1948 und 1880, einen Familienzweig in Belgien und die Etablierung in den USA.

Auch das Jüdische Museum Westfalen und sein Stellenwert in der deutschen Geschichtskultur sowie das Gedenken an die in der Nazizeit ermordeten Familienmitglieder kommen zur Sprache. Das Museumsteam hatte den Band optimistisch bereits für das Frühjahr 2012 angekündigt und dabei einige Hindernisse unterschätzt. Nun liegt es vor - als Souvenir und Dankeschön für alle, die dabei waren, eine kleine Nachlese für diejenigen, die verhindert waren oder erst später neugierig werden.

Die Entstehung wurde durch eine großzügige Spende aus der Familie gefördert. Die teilnehmenden Mitglieder der Eisendrath und alle Helferinnen und Helfer des Treffens erhalten ein Exemplar.

Das Buch enthält die Texte der Vorträge von Diethard Aschoff, Tobias Brinkmann, Elisabeth Schulte-Huxel, Johanna Eichmann, Norbert Reichling, Walter Schiffer, Josef Ulfkotte u.a. sowie einige Bilderserien aus diesen ereignisreichen Tagen des Sommers 2010. Das englischsprachige Bändchen ist auch im Museum und im stationären und Online-Buchhandel für 11 Euro erhältlich. Eine E-Book-Ausgabe ist ebenfalls zu haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.