Fachtagung „Projekt GrünSchatz“ mit „Feldnachmittag“ für Bürger

Wann? 01.07.2016 13:30 Uhr bis 01.07.2016 17:30 Uhr

Wo? Gemeinschaftshaus, Wulfener Markt 5, 46286 Dorsten DE
Anzeige
Energie aus Wildpflanzen - Infoschild Projekt "GrünSchatz". (Foto: Manfred Kramer)
Dorsten: Gemeinschaftshaus |

Das Regionale 2016-Projekt „GrünSchatz“ zieht am Freitag, 1. Juli, im Gemeinschaftshaus Wulfen eine erste Bilanz. Nach dem offiziellen Teil am Vormittag folgt ab 13.30 Uhr und bis 17.30 Uhr ein „Feldnachmittag“, der auch für interessierte Bürger offen steht.



Auf einer festgelegten Route durch Barkenberg gibt es dabei drei Infostände an GrünSchatz-Versuchsflächen, an denen Projektpartner und Landwirte über Erfahrungen berichten und Fachmethoden demonstrieren. Der Start ist am Gemeinschaftshaus, Wulfener Markt 5; dort sind auch die Routenpläne für diese spannende Pflanzentour durch Barkenberg erhältlich. Die Strecke zu den Anbauflächen und Führungen ist vor Ort auch markiert. Jeder Teilnehmer kann an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Projekt Grünschatz


„GrünSchatz“ ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Stadt Dorsten in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landschaftsökonomie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Landwirtschaftskammer NRW. Unterstützt wird das Projekt durch das Netzwerk Biomasse der EnergieAgentur NRW und das Zentrum für ländliche Entwicklung (ZeLE). Mit Fördermitteln des Umweltministeriums NRW soll über vier Jahre untersucht werden, ob heimische Wildpflanzenmischungen neben Mais als Biomasse für Biogasanlagen genutzt werden können. Dabei soll es sowohl um eine wirtschaftliche wie ökologische Betrachtung der Ergebnisse gehen.

2015 wurde auf zwölf Flächen (sechs davon in Dorsten) ein Mix aus 22 verschiedenen Wildpflanzen eingesät. Der Anbau auf den Versuchsflächen soll zeigen, inwiefern sich die Wildpflanzen positiv auf die Ökologie und das Landschaftsbild auswirken und dabei ökonomisch akzeptable Erträge liefern.


Im Rahmen der Fachveranstaltung am 1. Juli im Gemeinschaftshaus Wulfen werden erste Erkenntnisse aus dem Projekt vorgestellt und mit verschiedenen Akteuren über die Chancen und Grenzen des Wildpflanzenanbaus zur Biogasgewinnung diskutiert.

Für die Fachtagung ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 14 Euro. Anmeldungen sind möglich per Mail an zele@mkulnv.nrw.de.

In diesem Rahmen wird das Projekt auch aufgrund seines Beitrags zum Fortschrittsmotor Klimaschutz als qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.