Rückkehr der Wölfe nach NRW

Anzeige
In anderen Teilen Deutschlands haben sich bereits ganze Rudel "etabliert". Hier ein Wolf am frühen Morgen auf dem Truppenübungsplatz Munster Nord in der Lüneburger Heide. Fotoquelle: https://www.nabu.de/presse/pressebilder/#wolf (Foto: Jürgen Borris)
Ein siebter Nachweis eines Wolfes in NRW konnte durch genetische Untersuchungen bestätigt werden. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) bestätigte heute, dass die drei toten Schafe aus Oelde im Kreis Warendorf am 6. April 2016 durch einen Wolf gerissen wurden. Dabei handelte es sich um drei Kamerunschafe, ein Muttertier, einen Jungbock und ein Lamm. Die Begutachtung vor Ort und die Dokumentation der Situation erfolgte durch das LANUV am gleichen Tag. Es wurden Abstrichproben von allen 3 Tieren genommen und zum Senckenberg-Forschungsinstitut Gelnhausen zur genetischen Analyse geschickt. Mit Vorlage der Ergebnisse konnte nun der siebte Nachweis eines Wolfes in Nordrhein-Westfalen seit 2009 und bereits der vierte in diesem Jahr bestätigt werden.

Ob es sich bei den vier Sichtungen in diesem Jahr um einen oder mehrere Wölfe handelt, kann nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Anhand der Abstrichproben an den getöteten Ziegen im Kreis Lippe und den Schafen aus dem Kreis Warendorf konnte nun festgestellt werden, dass es sich beim dortigen Verursacher um einen männlichen Welpen aus dem Rudel in Cuxhaven (Niedersachsen) und damit dem gleichen Tier handelt. Das Cuxhavener Rudel hat im Jahr 2015 erstmals Nachwuchs gehabt, die Elterntiere stammen aus den Rudeln in Munster (Niedersachsen) und Altengrabow (Sachsen-Anhalt). Dieser einjährige Wolfsrüde war erstmals durch das Senckenberg-Forschungsinstitut durch genetische Spuren an einem gerissenen Schaf in der Nähe seines Heimatrudels am 16. Februar 2016 dokumentiert worden. In den 38 Tagen bis zum 27. März 2016 hat dieses Tier dann wohl die Strecke von Cuxhaven bis in den Kreis Lippe zurückgelegt (230 km Luftlinie). Vom Kreis Lippe bis in den Kreis Warendorf sind es noch einmal 80km Luftlinie, die der junge Wolfsrüde in den 10 Tagen bis zum 06. April 2016 zurücklegte.

Aus dem Kreis Gütersloh (Rietberg-Mastholte) liegen keine genetisch auswertbaren Spuren vor. Die genetischen Untersuchungen des Individuums im Kreis Paderborn (Borchen) erbrachten nur den Artnachweis aus der Kern-DNA, für eine individualisierte Auswertung lag zu wenig Material vor.


Weitere Informationen rund um das Thema "Wolf in NRW" sind zu finden unter www.wolf.nrw.de.


Hier noch ein Informationsfilm von Wald und Holz NRW zur Rückkehr der Wölfe nach Nordrhein-Westfalen:
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
12 Kommentare
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 25.04.2016 | 12:29  
46.037
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 26.04.2016 | 14:26  
342
Roland Nelke aus Castrop-Rauxel | 28.04.2016 | 15:33  
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 28.04.2016 | 15:49  
46.037
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 28.04.2016 | 19:17  
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 30.04.2016 | 14:59  
46.037
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 01.05.2016 | 21:50  
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 02.05.2016 | 00:23  
46.037
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 02.05.2016 | 11:49  
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 02.05.2016 | 12:01  
906
Claudia Jacobs aus Mülheim an der Ruhr | 02.05.2016 | 12:18  
46.037
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 02.05.2016 | 21:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.