Bürgermeister begrüßt "Digitalpakt#D": „Eine gute Sache für Dorstens Schulen“

Anzeige
Vielleicht können bald schon mehr Schüler an Computern im Unterricht arbeiten. (Foto: Pixabay)

Dorsten. Bürgermeister Tobias Stockhoff begrüßt die Ankündigung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, den Kommunen bis zu 5 Milliarden Euro für die Ausstattung mit Breitbandanbindung, W-Lan und Geräten zur Verfügung zu stellen.

„Dieses Maßnahmenpaket ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich begrüße besonders die Tatsache, dass geplant ist, den Schulträgern – also den Städten – direkt das Geld für ihre Konzepte zur Verfügung zu stellen“, so Stockhoff.  Der Zwischenschritt über die Länder, die Bundesgelder in der Vergangenheit gerne für eigene Zwecke abgegriffen hätten, entfalle somit.

Nach Meinung von Tobias Stockhoff hätten bis zu dem Vorstoß der Bundesbildungsministerin dicke Bretter gebohrt werden müssen, um das Milliardenpaket auf den Weg zu bringen. „Dabei war auch der örtliche Bundestagabgeordnete Sven Volmering maßgeblich beteiligt. Er hat sich als Berichterstatter für Digitale Bildung seit 2014 für einen Pakt für Digitale Bildung einsetzt und 2015 einen Antrag dazu im Deutschen Bundestag eingebracht. Sein langjähriges Engagement für die Digitale Bildung an Schulen in ganz Deutschland zahlt sich jetzt endlich aus."

„Ich bin mir sicher, dass unsere Schulen in Dorsten durch engagierte Schulleitungen, Lehrer-, Eltern- und Schülerschaften in der Lage sind, vernünftige Konzepte für die Digitale Bildung zu entwickeln. Ich hoffe sehr, dass sich der Bund und die Länder bald auf das Paket einigen werden“, erklärt der Bürgermeister.

Stockhoff werde in Abstimmung mit Schuldezernent Lars Ehm zeitnah zu einer außerordentlichen Schulleiterkonferenz einladen, um die Schulen zu bestärken, kurzfristig Konzepte zu entwickeln.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.