CDU dankt Bürgermeister Lütkenhorst - Weiteres Vorgehen wird abgestimmt

Anzeige
Lambert Lütkenhorst wird im kommenden jahr nicht mehr für das Amt des Bürgermeister kandidieren. (Foto: André Elschenbroich)

„Der Verzicht auf eine erneute Kandidatur von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst ist neben den Bürgern und der Stadt auch ein großer Einschnitt für uns als CDU in Dorsten“, so CDU-Stadtverbandsvorsitzender Tobias Stockhoff. Es sei zu früh, große Dankesreden zu halten, denn der Bürgermeister sei noch bis Juni 2014 mit vollem Einsatz im Amt, „Aber jedem von uns ist bewusst, wie sehr Lambert Lütkenhorst unsere Stadt in den letzten 15 Jahren geprägt, welche positiven Entwicklungen Dorsten mit ihm als Stadtspitze genommen hat und mit welchem persönlichen Einsatz er sein Amt bis heute ausfüllt“, betont Stockhoff.


Viele Dorstener Christdemokraten, darunter zahlreiche Weggefährten, hätten in den letzten Tagen in ersten Reaktionen Verständnis und Bedauern über die Entscheidung des Bürgermeisters zum Ausdruck gebracht. „Lambert Lütkenhorst ist auch für uns als Partei ein Glücksfall, schafft er es doch seit vielen Jahren immer wieder unterschiedliche Ansichten in Partei und Fraktion zusammenzuführen“, stellt CDU-Fraktionschef Bernd-Josef Schwane heraus. Der Verzicht auf das letzte Jahr seiner Amtszeit zeige nach Schwane: „Lambert Lütkenhorst stellt stets die Sache in den Vordergrund.“ Mit dieser persönlichen Entscheidung habe der Bürgermeister eine gemeinsame Wahl von Rat und Bürgermeister ermöglicht und einen zusätzlichen Wahlgang eingespart.

Auch nach Juni 2014 werde man auf die Erfahrungen und auf die Persönlichkeit von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst nicht verzichten können. „Wir sind froh, dass er unserer Stadt in seinen verschiedenen Ehrenämtern und damit als Botschafter für Dorsten erhalten bleiben wird“, so Schwane.

Für den heutigen Donnerstagabend (21.11.) hat CDU-Stadtverbandsvorsitzender Tobias Stockhoff zu einem Treffen des Bürgermeisters, der acht Ortsverbandsvorsitzenden, der stellv. Stadtverbandsvorsitzenden sowie des geschäftsführenden Fraktionsvorstandes eingeladen. Dort wolle man zunächst über die zeitliche Schiene der Kandidatenfindung sprechen und vielleicht auch eine erste Sondierung der Bewerberlage vornehmen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.