Dorstener SPD-Mitglieder zu Gast in Berlin

Anzeige
Auf Einladung des Bundespresseamtes und des örtlichen SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes war eine große Besuchergruppe von Sonntag (2.7.) bis Mittwoch (5.7.) in Berlin. Dort wartete die Besucherinnen und Besucher aus dem Wahlkreis Bottrop-Gladbeck-Dorsten ein informatives wie spannendes Programm.

In aller Frühe ging es am Montag zum ZDF-Hauptstadtstudio live ins Morgenmagazin. Die Eindrücke noch nicht ganz verarbeitet, wurde der Bundestag vorgestellt. Michael Gerdes beeindruckte mit einer Erfolgsbilanz der SPD in der Großen Koalition: „Es war richtig, auch als Juniorpartner etwas für die Menschen zu tun. Und das Erreichte kann sich wahrlich sehen lassen.“ Es folgte ein Gespräch im Außenministerium. Ein früherer Attaché, mit über 40 Jahren Erfahrung in aller Herren Länder, zog die Zuhörer in seinen Bann. Keine Frage blieb unbeantwortet. Das Verständnis für die diplomatische Arbeit im Namen der Bundesrepublik bleibt den Besuchern nachhaltig in Erinnerung. Und dann noch zum Abschluss eine Besichtigung durchs politische Berlin per Bus und Schiff.

Am Dienstagmorgen endete ein Besuch im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Parteizentrale, mit einem optimistischen Blick in die Zukunft. Die Besuchergruppe von Michael Gerdes, darunter zehn Mitglieder der Dorstener SPD, zeigte sich diskussionsfreudig und hoch motiviert, das an der Stirnseite angebrachte Wahlziel „Zeit für mehr Gerechtigkeit. Zeit für Martin Schulz“, auch umzusetzen. Danach konnte die Dorstener SPD-Gruppe den Weitblick vom höchsten Fernsehturm Deutschlands über das strahlende Berlin schweifen lassen. Die damit verbundene Symbolik nahm sie mit ins Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Der Referent staunte nicht schlecht, dass er mit bohrenden Fragen nach der Energiepolitik, die auch dem BMWi zugeordnet ist, konfrontiert wurde. Brigitte Zypris, amtierende SPD-Ministerin, kann auf eine erfolgreiche Bilanz ihres Ministeriums blicken. Dass der Mittelstand Motor unseres Wirtschaftslebens ist, wussten alle Diskutanten. Dass diese Betriebe aber mit 99% die deutsche Wirtschaft dominieren, sorgte für ungläubiges Erstaunen.

„Seh‘n se det is Berlin, seh‘n se det is Berlin“, heißt es in einem alten Lied. Und genau das hat die Besuchergruppe in der abschließenden, informativen Stadtrundfahrt absolut verinnerlicht. Michael Gerdes wird mit seinen Gästen zufrieden sein. Sie werden hochmotiviert anpacken, um seine Wiederwahl am 24. September zu ermöglichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.