Rhade: SPD-Ostereieraktion – ein eiskaltes Vergnügen

Anzeige
Rhader Sozialdemokraten wünschten persönlich Frohe Ostern

Mit roter Nase, roten Händen, roten Wangen und roten Ostereiern überraschten engagierte Rhader Sozialdemokraten die vielen Besucher des örtlichen Geschäftszentrums. Mehr Symbolik geht nicht.
Es waren aber nicht nur die freundlichen Ostergrüße, die miteinander ausgetauscht wurden, sondern in erster Linie auch die Gespräche über Kommunalpolitik, die Lage der SPD und die Chancen des Kandidaten Peer Steinbrück am 22. September, dem Tag der nächsten Bundestagswahl.
Vorab die erste Erfolgsmeldung: Die 600 Eier, die zusammen mit einer Sonderausgabe der „SPD-Nachrichten für Rhade“ nur hier verteilt wurden, waren bereits nach knapp 4 Stunden an „den Mann und die Frau“ gebracht.
Neben den Parkproblemen der Straße Am Hünengrab, wurde auch über die Haltestellen des Linienbusses nach Dorsten diskutiert. Nicht nur im Stadtzentrum Dorsten, sondern auch „auf dem flachen Land“ empört man sich über Hundetretminen auf Gehwegen und in Grünanlagen. „Hier muss ein Automat mit Tüten aufgestellt werden“, so ein Anwohner mit Blick auf den Bereich des Kommunalen Kindergartens Stuvenberg/Ecke Sandstraße.
Interessant, so Dieter Neumann, der mit viel Charme die roten Eier und das Infoblatt zusammen mit Christoph Kopp verteilte, dass nicht wenige Gesprächspartner Peer Steinbrück moralisch den Rücken stärkten und wenig Verständnis für die, so wörtlich, unfaire Medienkampagne der Presse und des Fernsehens aufbrachten. „Endlich mal einer, der wirklich Klartext spricht“.
Hans-Willi Niemeyer, Vorsitzender der Rhader SPD konnte von einem besonders schönen Gesprächserlebnis berichten: „Ihr seid zwar nicht meine Partei, aber was ihr für Rhade macht ist beeindruckend. Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft, das Begonnene fortzuführen“.
Christina Römer, die zusammen mit Brigitte Hartwich ein weiteres Team bildete, war ebenfalls angenehm überrascht über die vielen freundlichen Kommentare, die trotz der vollen Einkaufskörbe und der knappen Zeit vor dem langen Osterwochenende ausgetauscht wurden.
„Die angestrebte Sympathieoffensive unseres Ortsvereins, das Verschenken der vielen hundert Ostereier und die Übergabe eines informativen Infoblattes kann als wirklich gelungene Aktivität verbucht werden“, zeigten sich Christoph Kopp, stellvertretender Vorsitzender und Hans-Willi Niemeyer gemeinsam überzeugt.
Da bleibt nur noch allen Rhaderinnen und Rhadern zuzurufen:
„FROHE OSTERN“!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.