SPD-Abgeordnete beeindruckt von den positiven Veränderungen im Dorstener Tierheim

Anzeige
Heike Unkel (2.v.l.), Vorsitzende des Tierschutzvereins Dorsten und die Herrlichkeit Lembeck, führte die Besucher der SPD über die weitläufige Anlage des Tierheims.
Im Rahmen ihrer Sommertour durch ihre Wahlkreise besuchten die örtlichen SPD-Abgeordneten, Michael Gerdes (MdB) und Michael Hübner (MdL), am vergangenen Freitag (19.08.) das Dorstener Tierheim. Begleitet wurden sie vom stellv. Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes, Philip Grabowski.

Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Dorsten und die Herrlichkeit Lembeck, Heike Unkel, berichtete über die unübersehbaren Veränderungen, die das Tierheim innerhalb der letzten vier Jahre erfahren hat und führte die Besuchergruppe über die weitläufige Anlage.

Mit großem Einsatz setzt sich Heike Unkel seit 2012 mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern für die öffentlich hinlänglich bekannten notwendigen Umbaumaßnahmen im Tierheim ein. Um das Fortbestehen des Tierheims zu sichern, musste sich der Tierschutzverein neben der Stadt zusätzlich mit anderen Behörden verschiedenster Instanzen auseinandersetzen. „Ich bewundere die Ausdauer, mit der Heike Unkel und der Tierschutzverein die Voraussetzungen und Planungen für die erforderlichen Umbau des Tierheims geschafft bzw. vorangetrieben haben bis die Arbeiten vor zwei Jahren dann tatsächlich beginnen konnten“, zeigt sich Michael Hübner beeindruckt.

Inzwischen sind die Arbeiten sehr weit voran geschritten. Katzen und Kleintiere fühlen sich in ihren neuen Häusern bereits sehr wohl. Auch für neu aufgenommene und kranke Tiere werden die neuen Kranken- und Isolierbereiche schon genutzt. Heike Unkel ist guter Dinge, dass auch das noch fertigzustellende neue Hundehaus bis zum Ende des Jahres von den Vierbeinern eingeweiht werden kann. Derzeit sind sie in den Tierheimen der Städte Bocholt und Recklinghausen untergebracht.

„Ich bin sehr zufrieden, wie sich die Situation hier in den letzten Jahren verändert hat“, resümiert Heike Unkel nach dem Rundgang mit den beiden Abgeordneten, und stellte fest: „Wenn man mit Tieren arbeitet, lernt man den Menschen kennen. Der respektlose Umgang einiger Menschen mit dem Leben anderer Kreaturen ist erschütternd.“

„Umso wichtiger und beeindruckender ist das Engagement, das Heike Unkel und die vielen ehren-amtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Tiere hier in Dorsten zeigen“, kommentiert Michael Gerdes. Gemeinsam bittet er mit Michael Hübner um die weitere Unterstützung der Dorstener Bürgerinnen und Bürger, um die Zukunft des Tierschutzes und des Tierheims in Dorsten zu sichern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.