Thema Verkehr bewegt die Rhader SPD

Anzeige
Rhader Bürger macht auf falsche Verkehrsführung aufmerksam.

Anlässlich der eigenen Bürgerversammlungen zur örtlichen Rahmenplanberatung erhielten die Rhader Sozialdemokraten aus der Bürgerschaft einen logischen Hinweis, der den Durchgangsverkehr von der A31 in Richtung Erle-Raesfeld deutlich minimieren könnte.
Dazu wären nur einige Autobahnhinweisschilder zu korrigieren.
Der Sachverhalt:
Autofahrer aus Richtung Süden werden vor der Abfahrt in Rhade per Hinweisschild aufmerksam gemacht, dass die kommende Abfahrt für Rhade, Lembeck und Raesfeld gilt. Das heißt, dass der Zielverkehr Raesfeld seinen Weg mitten durch Rhade nehmen muss. Und hier lauern bekannte Gefahren, weil nicht nur die Schule an der Strecke liegt, sondern auch viele Geschäfte, die überwiegend von so genannten schwachen Verkehrsteilnehmern, wie Fußgängern und Radfahrern frequentiert werden.
Würden die „starken“ KFZ-Verkehrsteilnehmer bereits an der Abfahrt Schermbeck über die B 224 nach Erle und weiter nach Raesfeld geführt, fiele der Rhader Durchgangsverkehr weg.
Und, was noch interessanter ist, die Strecke ist wesentlich kürzer. Ein eigener SPD-Test ergab, dass Autofahrer, die über Rhade bis zum 1. Kreisverkehr Raesfeld fahren, rund 6 Kilometer länger fahren müssen als wenn sie von der Abfahrt Schermbeck über Erle direkt nach Raesfeld geleitet würden.
Fazit der Rhader SPD:
Die Dorstener Stadtverwaltung wird gebeten, den Sachverhalt mit den zuständigen Stellen zu besprechen und für eine kurzfristige Korrektur zu sorgen.

www.spd-rhade.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.