Von-Ketteler-Schule war auf Einladung von Sven Volmering MdB (CDU) in Berlin

Anzeige
Berlin: Bundestag |

Für beide Seiten war es am Donnerstag eine echte Premiere. Viele der 30 Schüler, Eltern und Lehrer der von-Ketteler-Schule besuchten zum ersten Mal den Deutschen Bundestag in Berlin. Und auch für den neuen CDU-Bundestagabgeordneten Sven Volmering war es die erste Besuchergruppe, die er in Berlin begrüßen durfte. „Für mich war diese Einladung auch ein Zeichen, dass unsere Gesellschaft nicht immer über Politikverdrossenheit jammern darf und gleichzeitig aber ganze Gruppen in der politischen Bildungsarbeit nicht berücksichtigt“, so Volmering.


In einem neuen Planspiel im Berliner Dom konnten sich die Schüler in einem kleinen nachgebauten Plenarsaal mit der Arbeit des Deutschen Bundestages vertraut machen. „Dabei haben unsere Schüler sehr engagiert für einen Führerschein ab 16 Jahren argumentiert“, so Schuleiterin Margarete Kannengießer, „Auch wenn wir Erwachsenen als Opposition tapfer dagegen gehalten haben, hatten unsere Schüler in einer namentlichen Abstimmung nachher die Mehrheit.“

Nach dem Planspiel folgte ein Gespräch mit dem Abgeordneten. Zunächst berichtete Sven Volmering aus seinem Arbeitsalltag und natürlich von der 3. Wahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin am vergangenen Dienstag. Umgekehrt präsentierten die Berlinfahrer die Dorstener Förderschule. „Bei allen Inklusions-Diskussionen habe ich einmal mehr festgestellt, dass wir auf die Arbeit engagierter Förderschulen neben inklusiven Schulangeboten auch in Zukunft nicht verzichten können“, betonte Volmering. Besonders ärgerlich sei für ihn, dass die rot-grüne Landesregierung das Thema „Inklusion“ auf die Agenda gehoben habe, die Städte nun aber nicht finanziell ausreichend ausstatten würde, um die Ziele ernsthaft umzusetzen.

Kannengießer zeigte sich am Ende der Berlinfahrt sehr zufrieden: „Die sieben Stunden Bahnfahrt, der Regen und das frühe Aufstehen bzw. späte Zubettgehen haben alle für dieses Erlebnis und die vielen Eindrücke gerne in Kauf genommen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.