KiTas schließen sich zum „Arbeitskreis Sprachförderung“ zusammen

Anzeige
Der "Arbeitskreis Sprachförderung" sucht ehrenamtliche für die Lesenester.

Vier Kindertageseinrichtungen (KiTa Metastadt, Wischenstück, St. Barbara und das Familienzentrum Dimker Allee) aus Wulfen-Barkenberg haben sich auf Anregung des LBV im „Arbeitskreis Sprachförderung“ zusammengeschlossen. Sie haben sich das Ziel gesetzt, auf die Notwendigkeit der sprachlichen Förderung von Kindern aufmerksam zu machen.

Mit einfachen Botschaften, wie „Sprich mit mir“, „Sing mit mir“, „Lies mir vor“ will man auf das Thema hinweisen. Es ist ein Plakat erstellt worden, dass nun in allen Einrichtungen im Stadtteil Wulfen ausgehängt werden wird. Nun ist man gespannt, wie das Plakat angenommen wird und welche Gespräche sich beispielsweise mit den Eltern daraus ergeben.

Seit 2010 hat es sich der Lokale Bildungsverbund (LBV) zur Aufgabe gemacht, durch Vernetzung der Akteure im Stadtteil Wulfen die Bildungschancen von Kindern zu verbessern. Nachdem zur Förderung der Lesefähigkeit inzwischen vier so genannte Lesenester existieren, in denen momentan 48 Kinder regelmäßig zwei Mal pro Woche gefördert werden, war es an der Zeit, sich auch mit dem Thema Sprachentwicklung von Kindern zu beschäftigen.

Für die Lesenester suchen Kindertageseinrichtungen noch weitere ehrenamtliche Helfer. Interessierte Personen melden sich beim LBV unter Tel.: 02369/208667. Alle Mitarbeitenden müssen vor ihrem ersten Einsatz nach der Rabanus-Fingerzeichenmethode ausgebildet sein. Am 29. Juni wird es deshalb eine (kostenfreie) Schulung im Gemeinschaftshaus Wulfen geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.