Zweisprachiges Faltblatt informiert muslimische Patienten

Anzeige
Der türkisch-muslimische Gemeinde DITIP Dorsten freute sich, den Flyer des St. Elisabeth-Krankenhauses entgegen nehmen zu dürfen. (Foto: privat)
Dorsten: Elisabeth-Krankenhaus |

Nuh Arik, Vorstandsmitglied der türkisch-muslimischen Gemeinde DITIP Dorsten, freute sich sichtlich, als er aus den Händen der Delegation des St. Elisabeth-Krankenhauses einen druckfrischen Flyer entgegennehmen konnte. Das zweisprachige, deutsch-türkische Faltblatt enthält wichtige Informationen für Patienten muslimischen Glaubens.

Darin erfahren Interessierte, wo sie sich im Dorstener Krankenhaus von ihren verstorbenen Verwandten verabschieden können und wie sie dank der Ausschilderung dorthin finden. Ein Pfeil in dem Verabschiedungsraum macht die Gebetsrichtung nach Mekka deutlich. Und dank der Unterstützung der türkischen Gemeinde liegen dort auch Gebetsteppiche aus.

„Der Verein DITIP hat an uns den Wunsch herangetragen, einmal die wichtigsten Informationen für Patienten muslimischen Glaubens zusammenzustellen – besonders für die türkischen Mitbürger, die die deutsche Sprache nicht beherrschen. So entstand die Idee eines zweisprachigen Flyers“, erklärt der kaufmännische Betriebsleiter Guido Bunten und hebt vor allem die angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Gestaltung der Informationsschrift hervor. Ein Lob dem sich auch der Vorsitzende der DITIP Dorsten, Mustafa Karaca anschließt: „Ich möchte mich im Namen der DITIP Gemeinde für die gute Zusammenarbeit bedanken“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.