Ganz großes Kino

Anzeige
Von menschen, die etwas zu sagen haben, sammelt er Nachrichten an das All. (Foto: Hupfeld)

Dortmund. Gelbe und blaue wuschelige Aliens halten sich kichernd den Bauch am Hiltropwall. Sie sind bestimmt aus dem Schauspielhaus ausgebüxt, denn da läuft Sonntag ,14. April, um 18 Uhr „Einige Nachrichten ans All.“

In seiner gefeierten absurden Inszenierung mit tollen Texten aus dem preisgekrönten Stück von Wolfram Lotz macht Schauspieldirektor Kay Voges das Unmögliche möglich: „Wie sie schon sehen bleibt diese Bühne leer“, kündigte er seinem verdutzen Publikum an. Denn das Ganze spielt während einer Explosion und von daher muss ja am Ende auch die Bühne dran glauben. Gedreht wurde für das Stück, das die Grenzen der Wirklichkeit neu abmisst, am Baggerloch und auf der Bergehalde.

Botschafter sammelt Nachrichten ans All

Und obwohl die Darsteller ja gar nicht da sind, zeigt Voges tieftraurige, berührende Szenen, die von den großen Themen der Menschheit handeln. Doch bevor ein Botschafter loszieht und „Einige Nachrichten an das All“ sammelt, gibt es eine Einführung. Karten unter Tel: 50-27222.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.