Hausfassade für landesweite Kunstkampagne gesucht

Anzeige
Beispiel Wandmalprojekt in Dinslaken - Fassade in Dortmund gesucht - Foto Maik Seehofer (Foto: Foto Maik Seehofer)
Kampagne „Weltbaustellen NRW“ - Wandbilder für eine nachhaltigeres Zusammenleben.

Das Informationszentrum 3. Welt Dortmund e.V. sowie das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen suchen für ein NRW-weites Wandmalprojekt geeignete Hausfassaden, Mauern oder Unterführungen in Dortmund. Für ein Wandbild eignen sich Fassaden an oder in der Nähe von öffentlichen Plätzen und Straßen.

Erfahrene Künstlerinnen und Künstler aus Namibia, Südafrika und der Region sind eingeladen, eine Fassade während des etwa vierwöchigen Malens im September 2017 in ein einzigartiges Kunstwerk zu verwandeln. Die Hauswände werden dabei professionell vorbereitet und gestaltet, so dass eine lange Haltbarkeit gewährleistet ist.

Zudem ist es gelungen, wichtige Partner aus der Stadt Dortmund zu gewinnen, die das Projekt tatkräftig und kreativ unterstützen – die Messe FA!R FRIENDS in den Westfallenhallen, das junge Team von „Die Urbanisten Dortmund“ und als Schirmherr steht der Oberbürgermeister Ullrich Sierau zur Seite.

Eröffnet wird das Projekt in Dortmund am 07. September 2017 mit einer presse- und öffentlichkeitswirksamen Aktion im Rahmen der Messe FAIR FRIENDS 2017. Während der Malaktion vom 18. bis zum 29. September – parallel zur Fairen Woche 2017 – wird ein vielseitiges Rahmenprogramm an verschiedenen Orten der Stadt geboten.

Wandmalerei oder StreetArt ist weltweit zu einer Kunstform geworden, die stets viel Aufmerksamkeit zieht. Die soll genutzt werden, um die Passanten und Passantinnen zum Nachdenken anzuregen – Nachdenken über die Herausforderungen in einer globalisierten Welt und unseren Beitrag dazu.

Hintergrund der landesweiten Kampagne sind die nachhaltigen Entwicklungsziele, die am 25. September 2015 auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York beschlossen wurden und die Ziele zur sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung für alle Länder dieser Welt bis zum Jahr 2030 festlegen. Diese sehen unter anderem die Abschaffung der Armut, die Bekämpfung von Hunger und den Zugang zu Bildung für jede und jeden vor.

Bisher haben sich landesweit 16 Städte beteiligt und es werden sicherlich noch mehr. Koordiniert wird die Kampagne vom Eine Welt Netz NRW, einem Dachverband entwicklungspolitischer Organisationen und Einzelpersonen in NRW. Unterstützt wird sie vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen sowie von Misereor.

Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer, die ihre Fassade langfristig mit professioneller Kunst gestalten lassen und damit auch ein sichtbares Zeichen in ihrer Stadt setzen möchten, sind herzlich eingeladen sich zu melden (bis zum 12.05.2017 unter vera.dwors@moewe-westfalen.de).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.