Juicy Beats 2016

Anzeige
Logo
Das Juicy Beats Festival ist für mich inzwischen eine zweischneidige Angelegenheit. Und ich kenne den ein oder anderen, der ähnlich denkt. Natürlich ist es klasse, dass es ein solch etabliertes Musik-Festival im wunderschönen Westfalenpark gibt, aber über die Jahre hinweg hat es zwangsläufig einen anderen Charakter im Vergleich zu den Anfangsjahren bekommen. Sehnsuchtsvoll erinnere ich mich an die Jahre mit den Kompakt-Floors. Viele lokale Mitstreiter, die in den ersten Jahren noch dabei waren und erfolgreich dafür gesorgt haben, dass das Festival weiter wachsen konnte, werden leider nicht mehr berücksichtigt. So weiss ich, dass es einigen einfach zu groß und zu teuer geworden ist.

Dieses Jahr ist wieder Fritz Kalkbrenner mit am Start. Das ist selbstverständlich hochwertig, aber wohl eher der Konsens-Kalkbrenner für das Dortmunder Publikum, denn sein Bruder Paul ist zum einen zu sehr Techno und wird zum anderen vielleicht auch zu sehr mit Drogen verbunden. Aber diese „Techno und Drogen"-Diskussion gibt es seit 25 Jahren und muss letztendlich jeder mit sich selbst ausmachen! Auch dabei ist DJ Larse, den ich als nicht kritikfähig erleben durfte. Das ist meine Wahrheit über die Juicy Beats. Hoffen wir mal, dass das Festival erstmalig über zwei Tage hinweg durchgeführt werden kann.

Los geht es am Freitag, den 29. Juli von 14 bis 22 Uhr und einen Tag später am Samstag von 12 bis 4 Uhr. Auf die Fans elektronischer Tanzmusik warten international erfolgreiche Künstler aus der lokalen Region mit den Spielarten Electro, House, Techno, Dubstep und Drum n Bass. Die Top Acts sind: Tube & Berger, Ante Perry, Nakadia, Deichkind, Juliet Sikora, Klaus Fiehe, Mike Litt, Jimpster, Rafael da Cruz, Phil Fuldner, Chopstick & Johnjon, Manuel Tur, Paco, Paji, Flo Mrzdk, Ingo Sänger, DJ Dash, Dennis Herzing, Marcus Sur, Mark Jackus, Claas Tiwa, Herr Oppermann, Todde, Lars van Josten, Dennis Siemion und Björn Wilke.

Das Ticket für beide Tage kostet 65 €, für die einzelnen Tage jeweils 34 €, das Teen Ticket für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren kostet 36 € (Kombi) und 18 € (einzeln). Die Tickets aus dem Vorverkauf sind gleichzeitig gültige Fahrtickets für den ÖPNV zur An- und Abreise im ganzen VRR-Gebiet. Und samstags gibt es ab 22 Uhr eine begrenzte Nachtpartykasse. Insgesamt werden an beiden Tagen zusammen 50.000 Besucher erwartet. The Klev
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.