Let's Dance! - Tanzen am Stadtgymnasium

Anzeige
Heimspiel für die Fünftklässler des Stadtgymnasiums: Die Bühne in der Aula am Ostwall ist auch ihre Probebühne. (Foto: privat)
 
Die Gruppe mit dem Namen „Delighted“ hatte „Trau dich – sei du selbst“ zum Thema ihrer Tanztheaterperformance gemacht. (Foto: privat)

Die 14-jährige Nour kommt aus Syrien. Sie geht in die internationale Klasse des Stadtgymnasiums. Seit einem Jahr ist sie in Dortmund und spricht mittlerweile fließend deutsch. Doch am Anfang war das nicht so.

Wie verständigt man sich in einem fremden Land, wenn man die Sprache nicht beherrscht? Nour hatte Glück und konnte von Anfang an in einer Tanz-AG des Stadtgymnasiums mitmachen, und die Sprache des Tanzes funktioniert auch ganz ohne Worte. "Ich bin in der AG sehr herzlich aufgenommen worden", erinnert sie sich. "Ich freue mich immer wieder, wenn ich tanzen kann."

Auch Olesja aus der 5c macht in der Tanz-AG mit: " Wir lernen immer wieder neue Choreographien, und das macht einfach Spaß. Nach dem Unterricht will man gar nicht nach Hause, sondern sofort in die Tanz-AG."

Bei Get on Stage dabei


Betreut wird die AG von der Tänzerin und Choreographin Birgit Götz. Aktuell hat sie mit den Schülern eine Choreographie für das elfte "Get on Stage"-Tanzfestival einstudiert. Sie erklärt: "Auf der Bühne mal so richtig Gas geben seinen Körper spüren und aus sich herausgehen, ohne den Druck zu haben, einen Wettbewerb gewinnen zu müssen: Das ist das Konzept von "Get on Stage".

Die Kinder- und Jugendtanztage wurden jetzt erstmals in der Aula am Ostwall ausgetragen. 65 Gruppen aus ganz NRW hatten sich angemeldet, eine Jugendgruppe war sogar aus Sarajewo angereist. Zehn gemeldete Gruppen konnten gar nicht mehr aufgenommen werden.

"In Block zwei des Festivals waren auch die Tanz-AGs des Stadtgymnasiums vertreten. Für sie war es ein Heimspiel, denn die Bühne der Aula ist auch ihr Trainingsraum." Ein halbes Jahr vorher hatten die Schüler intensiv für ihren Auftritt geprobt.

Proben einmal in der Woche


"Einmal in der Woche üben wir", erklärt der elfjährige Akdora, einer der wenigen Jungen in der AG. Auch der zwölfjährige Lendrit tanzt seit eineinhalb Jahren. "Konflikte mit den Mädchen? Das gab es noch nie", erklärt er. Getanzt wird zu einem Mix aus HipHop und R&B, als Musik, die die Jugendlichen selbst mögen.

"In diesem Jahr sind wir als Gruppen "Delighted" und "Keep Calm and Dance" dabei, erzählt die elfjährige Selina. Besonders die Gruppe Delighted des 6. und 7. Jahrgangs hatte sich mit ihrer Performance aus Tanz und Dialogen ein anspruchsvolles Ziel gesetzt.

Das Stadtgymnasium macht bereits seit Jahren verschiedene musische Angebote für die Schüler (s. Info). Nun will die Schule noch einen Schritt weiter gehen:

"Musik und Tanz sollen fest eingebaut werden in ein Konzept der individuellen Förderung, das es in dieser Form in Dortmund nur im Stadtgymnasium gibt", erklärt Schulleiter Bernhard Koolen.

"Wir wollen nun auch die Tanz-AGs in ein solches Förderkonzept integrieren und damit sowohl die leistungsstarken Schüler ansprechen als auch jene, die noch an ihren Defiziten arbeiten müssen. Auch dafür eignen sich Musik und Tanz ganz hervorragend.

Info:


Neben den Tanz AGs gibt es am Stadtgymnasium ein großes Schulorchester sowie einen Chor, in dem Eltern, Lehrer, Schüler und auch Ehemalige gemeinsam musizieren

Ein JeKi-Orchester führt die Arbeit der JeKi-Angebote für Grundschulkinder weiter

Angeboten wird darüber hinaus eine Instrumental-AG sowie ein spezielles Musikprofil im Unterricht. Das Profil Musik läuft im 5. und 6. Schuljahr. Zwei Stunden Musik haben die Kinder zusätzlich zum normalen Musikunterricht.

Nach dem 6. Schuljahr können die Schüler musikalisch weitermachen, zum Beispiel im Schulchor, in der Tanz-AG oder im Schulorchester.

Der nächste Anmeldezeitraum für kommende Fünftklässler am Stadtgymnasium ist vom 15. bis 19. Februar 2016 zu folgenden Zeiten:Mo, Di, Mi u. Fr: 8 – 13 Uhr; Do: 8 – 16 Uhr

Weitere Infos unter 50 23 136 von Mo. – Fr. von 8 – 14 Uhr

Zitate:


Die Vorteile des speziellen Musikunterrichts liegen für Christoph Sielczak, Musiklehrer am Stadtgymnasium, auf der Hand: „Musik fördert verschiedene Fähigkeiten wie soziale Kompetenz, Atemtechnik hilft, die eigene Stimme zu beherrschen.“ All das hat Synergieeffekte auch auf andere Fächer: „Musik macht nicht intelligenter, aber sie fördert Talente“ verweist Sielczak auf aktuelle Studien.

Und seine Kollegin Anne Langenhorst ergänzt: "Es ist immer wieder schön, über all die Jahre, die es die TanzAGs am Stadtgymnasium schon gibt, mitanzusehen, welche Freude die Schüler am Tanz entwickeln. In den einzelnen Gruppen bilden sich Freundschaften, man geht respektvoll und rücksichtsvoll miteinander um. Das sind Tugenden, die auch im Schulalltag zum Tragen kommen."
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.