Postkarten aus Dortmund

Anzeige
Mit einer ungewöhnlichen Ausstellung überraschen ab Dienstag, 26. Januar, Kunststudierende der TU Dortmund und der Universität Siegen auf der Hochschuletage „Campus Stadt“ im Dortmunder U: Sie präsentieren „45ct. Stadtansichten – Fotografische Postkarten zwischen Dortmund und Siegen“. Die Ausstellung stellt die Ergebnisse eines gemeinsamen künstlerischen Postkartenprojekts von Kunststudierenden der beiden Universitäten vor.

Im Sommersemester 2015 erwarteten Kunststudierende der Technischen Universität Dortmund und der Universität Siegen jede Woche Post. Zwischen den beiden Universitätsstädten waren Dutzende fotografischer Postkarten unterwegs – Woche für Woche. Uschi Huber, Professorin für Fotografie an der Universität Siegen, und Felix Dobbert, Leiter des Arbeitsbereichs Fotografie am Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der TU Dortmund, initiierten das Postkartenprojekt „45ct. Stadtansichten“.

Jeweils zwanzig Studierende in beiden Städten kommunizierten wöchentlich in einem fortlaufenden postalischen Dialog. In diesem Prozess produzierten und verschickten die Kunststudierenden insgesamt 560 einzelne Postkarten mit Fotografien und Texten.

Jede einzelne dieser Postkarten ist eine direkte fotografische und schriftliche Antwort auf eine der eingegangenen Karten. Entstanden ist dabei eine große Sammlung von 80 Fotokartenserien, die sich abseits gängiger Ansichtskartenmotive mit den urbanen Stadtlandschaften Dortmunds und Siegens auseinandersetzen.

Das Projekt „45ct. Stadtansichten“ brachte auch die Arbeitsbereiche Fotografie und Kunstgeschichte beider Universitäten in ein produktives Zusammenspiel. In aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen wurde an beiden Standorten am Bild der Städte Dortmund und Siegen gearbeitet, in fotografischer sowie in kunstwissenschaftlicher Weise.

„45ct. Stadtansichten – Fotografische Postkarten zwischen Dortmund und Siegen“ präsentiert sich in einer filigranen und gleichfalls raumgreifenden Ausstellungsarchitektur, welche die chronologisch fortlaufenden Postkartenserien anschaulich werden lässt. Diese modulare Struktur wurde für den Ausstellungsraum im Dortmunder U gemeinsam von den Kooperationspartnern entwickelt.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Kettler. Die Publikation stellt eine umfangreiche Auswahl von zwanzig Postkartenserien von je sieben Einzelkarten vor, besprochen in einem Beitrag zum künstlerischen Projekt von Felix Dobbert und Uschi Huber. Weitere kunstwissenschaftliche Textbeiträge kommen von Prof. Barbara Welzel (TU Dortmund), Steffen Siegel (Folkwang Hochschule der Künste, Essen) und Dr. Joseph Imorde (Universität Siegen).

Eröffnung der Ausstellung ist am Dienstag, 26. Januar, um 17.30 Uhr. Prof. Barbara Welzel, Ansprechpartnerin für den kunstwissenschaftlichen Projektteil, wird die Ausstellung eröffnen. Felix Dobbert, Ansprechpartner für den künstlerischen Projektteil, gibt eine Einführung in die Ausstellung. Sie ist vom 26. Januar bis zum 21. Februar kostenlos zu besichtigen – samstags, sonntags, dienstags und mittwochs von 11 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags von 11 bis 20 Uhr.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.