Programm für Juicy Beats steht

Anzeige
Rund 50000 Gäste werden beim Juicy Beats Festival erwartet. (Foto: H&H Photographics)
 
Campingareal zwischen Westfalenpark und Stadion. (Foto: H&H Photographics)
Dortmund: Westfalenpark |

Volles Haus: 200 Bands und DJs treten am Freitag und Samstag, 28. und 29. Juli im Westfalenpark auf.

Die Top-Acts zur 22. Auflage des Festivals für elektronische und alternative Pop-Musik sind Cro, Trailerpark, Bilderbuch, SDP, Bonez MC & RAF Camora, Alle Farben, Mighty Oaks, Fünf Sterne Deluxe, SSIO, Frittenbude, Moonbootica, OK Kid, Tube & Berger, Megaloh, Dat Adam und Faber. Abseits der Headliner kann man auf über 20 Bühnen und Floors jede Menge spannende neue Acts entdecken.

Der Ticketvorverkauf läuft bereits auf Hochtouren. Insgesamt werden an beiden Tagen bis zu 50.000 Gäste erwartet. Der Festival-Freitag bietet von 13 Uhr bis 22.30 Uhr Programm auf drei Open-Air-Bühnen und mehreren Dancefloors. Neben Cro,
der seine einzige NRW-Show im Festivalsommer spielt, treten auf der
Hauptbühne die Hamburger Rapper Fünf Sterne Deluxe sowie SSIO,
Megaloh und Dat Adam auf.

Das Line-Up der Electronic DJ Stage wird vom
Electro-Duo Moonbootica angeführt. Ace Tee & Kwam.e sorgen mit
Oldschool-Hip-Hop für Abwechslung, die Drunken Masters und das Kid OK
DJ-Set für ein elektrifiziertes Tanzvergnügen.

Erneut präsentiert die Initiative „Dortmund.Macht.Lauter.“ eine eigene Bühne mit lokalen Acts auf der unter anderem der Rapper Goldroger spielt. Dazu wird auf mehreren Floors ab 13 Uhr gefeiert. Nach den Live-Shows geht das Programm wieder nahtlos in diverse Aftershow-Partys in unterschiedlichen Locations über.
Am Samstag spielen Trailerpark, SDP und Bilderbuch sowie Bonez
MC & RAF Camora als Headliner auf der Festwiese.

Indie-Fans kommen an der zweiten Hauptbühne bei OK Kid und Mighty Oaks auf ihre Kosten. Mit „Alle Farben“ bestreitet dort erstmals ein DJ-Act das Finale. Auf der Bühne des Radiosenders WDR Cosmo (früher Funkhaus Europa) treten neben der
Afro-Pop-Legende Pat Thomas, die Wüstenfolker Tinariwen aus Marokko
und das bayrische Duo Dicht & Ergreifend auf. Auch das Veranstalter-
Netzwerk „Liveurope“ präsentiert erneut eine eigene Bühne - unter anderem
mit dem Schweizer Songwriter Faber, der deutsch-britischen Formation I
Heart Sharks und Joy Wellboy aus Belgien.

International geht es auch auf der Stage des Konzerthauses mit Bands aus der Schweiz, Schweden, Irland und Israel zu. Junge Poetry-Slammer aus der Region stellt
das Kulturbüro auf der Sounds & Poetry Bühne vor. Das Hip-Hop-
Camp der Initiative „Bring Your Own Beats“ startet bereits am Morgen mit
einem HipHop-Frühstück und endet mit einem Auftritt von Beatfrickler Moglii
und Sängerin Novaa. Dazwischen gibt es ein buntes Programm mit vielen
Newcomern, Graffiti-Aktionen und einem Open-Mic-Cypher.

Für das Programm der vielen Floors arbeiten die Juicy Beats-Macher erneut
mit einem breiten Netzwerk aus Clubs, Partyreihen und Labels aus der
Region zusammen. Erstmals ist das Booking-Kollektiv Polytope (Alle Farben)
dabei. Mit der Partyreihe „Baunz“ kommt zudem eine der erfolgreichsten
Trap- und Dub-Partys der Region als neuer Floor aufs Festival und auch die
Veranstalter-Crew Tabula Rasa ist erstmals dabei. Als einer der beliebtesten
Tag- und Nachfloors für elektronische Tanzmusik präsentiert das Label
Kittball den Berliner DJ Dirty Döring (Bar25). Einen eigenen Floor für
Drum’n’Bass, Dubstep und Bassmusik sowie einen Reggae Floor gibt es
ebenfalls. Neben dem Daddy Blatzheim, das im Park ein Heimspiel feiert,
präsentieren die Dortmunder Clubs Oma Doris und Großmarktschänke sowie
die Partyreihen Global Player, CusCus, Blank, YumYum, Void Friday,
Trashpop und Yeah 2000 eigene Floors.

Einen besonderen Stellenwert hat das umfangreiche und oft ungewöhnliche
Rahmenprogramm: So wird die Festwiese am Samstag nach dem Live-
Programm zur großen Silent Disco mit über 3000 Kopfhörern. Labels und Künstler aus ganz NRW kann man auf der Kreativ.Meile entdecken. Im Open-Air-Kino an
der Seebühne gibt es zudem ein Musikvideo-Programm der internationalen
Kurzfilmtage Oberhausen sowie Videospiele auf Großleinwand zum
mitspielen. Außerdem wird ein zum DJ-Pult ausgebautes Tuk Tuk zur
rollenden Disco, die an wechselnden Orten im Park Halt macht. Als
besonderen Service für die Gäste kann man sich mit den Hellweg
Stagedrivern kostenfrei zwischen Hauptbahnhof, Campingplatz, Volksbad
und Park transportieren lassen.

Das Campingareal zwischen Westfalenpark und dem Westfalenstadion ist
nur drei Minuten Fußweg vom Festival entfernt und bietet von Freitag bis
Sonntag Platz für bis zu 1400 Zelte. Im Zentrum lädt eine 700 Quadratmeter
große Beach-Area mit Kiosk und Imbiss zum Entspannen ein. In den
Gebäuden des angrenzenden Sportvereins gibt es zudem eine Frühstücks-
Lounge und Aftershow-Partys. Als besonderes Highlight können die Camper
für einen kleinen Aufpreis das nahegelegene Freibad besuchen.

Tickets sind auf der Festival-Homepage sowie bei allen bekannten
Vorverkaufsstellen und Systemen erhältlich. Kombitickets kosten 70 Euro
zzgl. Gebühren im VVK – Karten für einzelne Tage jeweils 37 Euro zzgl.
Gebühren. Für Teenager zwischen 11 und 13 Jahren gibt es die Teen-Tickets
für 40 Euro (Kombi) und 20 Euro (Einzel) zzgl. Gebühren.

Für das Nachtprogramm am Samstag ab 22 Uhr gibt es erneut ein zusätzliches
Ticket-Kontingent. Die Nachtpartykarten sind erstmals auch für 17 Euro im Vorverkauf erhältlich. Die kostenlose An- und Abreise mit Bus
und Bahn aus dem gesamten VRR-Gebiet ist bei allen VVK-Karten enthalten.

Campingtickets kosten zusätzlich 28 Euro zuzüglich 10 Euro Müllpfand und
gelten jeweils für ein Zelt (Camping-Parzelle) und bis zu zwei Personen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.