Zimma Orkestra - Klezmermusik und Jazz

Wann? 02.12.2016 19:30 Uhr

Wo? ConcordiArt, Wambeler Str. 4, 44145 Dortmund DE
Anzeige
Dortmund: ConcordiArt | Zwei Musikantinnen und drei Musikanten machen Musik in einem Hinterhaus. Früher Sargschreinerei jetzt vom Saxophon ein Schrei unser Proberaum sieht ziemlich finster aus. Die Quetschkommode weint die Klarinette greint hier im Keller liegen viele Leichen rum. Die Wüstentrommel schlägt, der Bassbogen sägt, wir ahnen, unsre Ahnen sind noch nicht stumm.

Mit diesen Zeilen unseres Lideles „ZimmaOrkestra“, das genauso heißt wie wir, stellen wir unsere Kapelle vor. Anfang 2015 haben wir uns gefunden, um gemeinsam Klezmer mit selbstgemachten deutschen Texten zu spielen. Dabei scheuen wir uns auch nicht, die Nachbargrundstücke Jazz, Chanson, Tango und Liedermacherei zu betreten.

Unsere Texte möchten Brücken bauen zwischen der Vergangenheit und der Zukunft, zu neuen Gedanken anregen und Frieden zwischen den Religionen und Ethnien stiften.

Da schmunzelt ein weltbekannter Klarinettist aus Argentinien, wenn er auf Hitler schimpfen soll. Da überlebt ein russischer Jude die Lagerhaft, weil in seinem Kopf die Beatles wohnen. Da erzählt eine alte Palästinenserin ein Märchen über den Frieden im Nahen Osten. Da provoziert eine transsexuelle Israelin und erreicht so die Aussöhnung zwischen einem Siedler und einem Araber.

Viele unserer Musikstücke sind für Klezmer-Kenner bekannt, erklingen aber nicht nur wegen der eigenen Texte neu.

Unser Saxophonist Jürgen Zerbes war lange in der freien Jazzszene aktiv, bevor er seine musikalische Heimat dort fand, woher seine Familie stammt, aus Südosteuropa. Sein Stil ist aber nach wie vor zuweilen wild, lebendig und unangepasst. Adelheid Seehoff, eine leidenschaftliche Percussionistin, spielt kubanische und afrikanische Rhythmen. Sie entdeckte durch das Erlernen der afrikanischen Rahmentrommel die Musik des Balkans und des Orients. Ihre Liebe zum Etho-Jazz führte sie nun zur Klezmer-Musik, die ihre stilistische Bandbreite erweiterte. Wiebke Claussen kommt von der Nordseeküste und besuchte mit ihrem Akkordeon viele Kulturkreise, unter anderem den Tango, den Chanson, Salsa und orientalische Rhythmen. Jetzt hat sie auch Wurzeln in der jiddischen Musik geschlagen.

Ingo Debus, der mit Jürgen und Adelheid schon viele Jahre Weltmusik mit dem Trio Sibiu macht, ist Multiinstrumentalist. Sein Windcontroller kann wie eine Klarinette, Oboe oder sogar wie eine Tuba klingen. Ganz analog spielt er Querflöte. Sein selbstgebautes digitales Xylophon erklingt wie die im Klezmer verbreitete Zymbel, wie die persische Santur oder wie die arabische Oud. Lutz Debus zupfte früher in einer Jazzband Kontrabass, sang in einer Bluesband, machte dann 20 Jahre als Musiktherapeut mit psychisch kranken und geistig behinderten Menschen Musik, bevor er sich wieder auf die Bühne traute.

ZimmaOrkestra spielt bei uns im ConcordiArt im Rahmen des Borsigplatz Adventskalenders
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.