Engel der Nordstadt

Anzeige
Die Preisträger (v.l.): Marc Breiter von der Schiffskoje nahm den Preis für Reiner Haus entgegen, Valentina Grebenuk vom Verein Vita e.V. und Andresa Koch, Vorsitzender der Stiftung "Soziale Stadt" wurden für ihre Arbeit geehrt. (Foto: Schmitz)

Als Würdigung für besonderes ehrenamtliches Engagement in der Nordstadt sind am Freitag, 06. Dezember, drei „Engel der Nordstadt 2013“ vergeben worden

Über die Ehrung konnten sich Valentina Grebenjuk, Vorsitzende des Vereins „Vita“, Dr. Reiner Haus, Vorsitzender des Vereins „Kinder mit Zukunft“ und Andreas Koch, Vorsitzender der Stiftung „Soziale Stadt“, freuen. Die feierliche Verleihung war eingebettet in den Konzertreigen der Traditionsveranstaltung „Musik im Advent“ im Dietrich-Keuning-Haus.

Die Auszeichnung in Form von künstlerisch gestalteten Engelskulpturen nahmen die Geehrten vom ersten stellvertretenden Bezirksbürgermeister, Dirk Logermann, entgegen. Unterstützung fand er dabei bei Christian Schmitt, Ideengeber des Projektes und Stifter der „neuen“ Engelskulpturen.

Valentina Grebenjuk ist die Vorsitzende des von ihr gegründeten Vereins „Vita e. V.“. Dessen Hauptanliegen ist die Integration von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. 2003 eröffnete sie im DKH die „Samstagsschule“ mit den Schwerpunkten Integration, Erziehung und Bildung. Ein Jahr später wurde das Angebot um Musik-, Ballett-, Mal- und Zeichenkurse erweitert. Seit September 2010 hat Vita e. V. ein eigenes Gebäude an der Bornstraße bezogen und unterrichtet mittlerweile 270 Kinder und Jugendliche.

Valentina Grebenjuk ist eine überdurchschnittlich engagierte Vorsitzende und Ehrenamtlerin des von ihr gegründeten Vereins. Bei Kooperationspartnern wird sie als „leidenschaftliche Kämpferin“ für die Interessen von Kindern und Jugendlichen wahrgenommen. Ein zweiter Engel wurde ebenfalls für das Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendförderung vergeben: Dr. Reiner Haus ist Vorsitzender des Vereins „Kinder mit Zukunft“. Dieser geht auf eine Elterninitiative zurück, der Dr. Haus angehörte. Die Gründung des Vereins hatte in seinem eigenen Wohnzimmer stattgefunden. Mittlerweile ist der zum Verein gehörende Kindergarten “Schiffskoje“ im Borsigplatz-Quartier als offizielles Familienzentrum anerkannt.

Es bietet Platz für die Betreuung von 75 Kindern. Andreas Koch ist seit zwei Jahren ehrenamtlicher Vorsitzende der Stiftung „Soziale Stadt“. Diese Stiftung unterstützt die Nordstadt, indem benachteiligte Bevölkerungsgruppen gefördert und zur Selbsthilfe animiert werden.

Zurzeit werden über die Stiftung mehrere sogenannte „Problemhäuser“ in der Nordstadt saniert. Außerdem wurden bisher verschiedene Nordstadtprojekte, wie zum Beispiel Aktivitäten des Freundeskreis Hoeschpark e. V., der KulturMeileNordstadt e. V., die Stadtteil-Schule Dortmund e. V. und Borsig11 e. V. mit Sach- und Fördermitteln unterstützt. Andreas Koch ist darüber hinaus seit über 20 Jahren Geschäftsführer der gemeinnützigen Firma GrünBau gGmbH.
Die Auszeichnung „Engel der Nordstadt“ wird seit 2005 vergeben. Vorschläge werden bei der Bewohnerschaft und innerhalb der Akteurslandschaft abgefragt. Gestartet war das Projekt als „bewohnerschaftliches Projekt“, welches über den „Aktionsfonds“ im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative URBAN II gefördert wurde.

Seither wird sie vom Quartiersmanagement Nordstadt organisiert. In diesem Jahr kamen erstmals „neue“ Engelskulpturen zum Einsatz. Diese wurden von Kunstschmied Thomas Holzmann kreiert und von Christian Schmitt, Geschäftsführer der Julius Ewald Schmitt Grundstücksgesellschaft bR und Ideengeber für das gesamte Projekt, gespendet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.