Europa ist, was wir daraus machen

Anzeige
Gemeinsam arbeiten, gemeinsam planen - Im Dortmunder U haben sich auf den ewoca³-Workcamps international engagierte Jugendliche aus zwölf NRW-Städten getroffen. (Foto: Rolf van Raden/IBB e.V.)

Internationale Jugendliche und Fachkräfte von Jugendeinrichtungen haben sich jetzt in Dortmund getroffen

.
Es ist der Startschuss für ein Großprojekt der europäischen Verständigung: Internationale Jugendliche und Fachkräfte von Jugendeinrichtungen haben sich jetzt in Dortmund getroffen. Sie wollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 45 internationale Workcamp-Projekte in 17 europäischen Ländern starten.

Drei Länger arbeiten drei jahre zusammen

Ermöglicht werden die 45 internationalen Jugendbegegnungen der Jahre 2015 bis 2017 durch die Förderprogramme ewoca³ und ewoca³(+). Der Name ewoca³ steht dabei für „European Workcamps“. Das Konzept: Jeweils drei internationale Jugendeinrichtungen aus drei Ländern arbeiten über drei Jahre hinweg zusammen, um in dieser Zeit gemeinsam drei Workcamp-Projekte zu verwirklichen. Das Projekt, das inzwischen in die dritte Projektphase geht, wächst weiter: Insgesamt haben sich im ewoca³-Netzwerk für die Jahre 2015 bis 2017 15 solcher Partnerschaften gebildet.

Spannende Projekte

„Ewoca³ bringt Menschen aus vielen verschiedenen Ländern zusammen und bietet ihnen die Möglichkeit, gemeinsam an spannenden europäischen Projekten zu arbeiten“, sagte Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, anlässlich der Veranstaltung im U.

Starkes Netzwerk

„Es hat sich ein starkes und belastbares Netzwerk entwickelt – nicht nur hier in Nordrhein-Westfalen, sondern auch zwischen den internationalen Organisationen. Das bringt die internationale Jugendarbeit strukturell deutlich voran. Ich begrüße es dabei sehr, dass junge Menschen mit besonderem Förderbedarf ausdrücklich einbezogen sind. Jeder Jugendliche hat wertvolle Talente. Ewoca³ leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass sie diese Talente auch entfalten können“, so Schäfer weiter.

Vielfältige Ideen

Die ökologischen, kulturellen und sozialen Projekte, die sich die Partner vorgenommen haben, sind vielfältig: Die Ideen reichen von der Errichtung eines interkulturellen Gartens über die Arbeit mit Flüchtlingen bis hin zum Umbau eines Trucks zu einem mobilen Jugendzentrum für junge Menschen in Sibirien.

„Es ist toll zu sehen, wie viel Engagement die Jugendlichen für die Idee eines geeinten und friedlichen Europas mitbringen“; sagt Matthias C. Tümpel, Vorsitzender des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e.V. (IBB) in Dortmund. „Mit Partnergruppen nicht nur aus der EU, sondern auch aus der Türkei, Bosnien-Herzegowina, Russland, der Ukraine und Belarus überwinden wir gemeinsam Grenzen. Und ich freue mich sehr, dass das Programm jetzt auch in Deutschland in zusätzlichen Bundesländern weiter entwickelt wird.“

Im Rahmen des Förderprogramms ewoca³ hat das IBB in den vergangenen sechs Jahren bereits insgesamt 72 trinationale Jugendbegegnungen unter Beteiligung von nordrhein- westfälischen Jugendeinrichtungen unterstützt und ermöglicht. Ab 2015 werden mit ewoca³(+) nun auch Jugendeinrichtungen aus Brandenburg, Schleswig-Holstein und Thüringen Teil des Netzwerks. Möglich wird das durch eine Förderung aus dem Innovationsfonds des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in den Jahren 2015 und 2016.

Hintergrund:
Ewoca³ ist ein Förderprogramm des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e.V. in Dortmund (IBB e.V.), gefördert vom Land NRW und der Stiftung Mercator. Es unterstützt und ermöglicht internationale Jugendbegegnungen

Über das IBB e.V.: Grenzen überwinden – dieser Leitgedanke ist für das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk

Das IBB ist zertifizierter Träger der Erwachsenenbildung und der politischen Bildung sowie anerkannter Träger der Jugendhilfe.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.