"Kein Kind ohne Schulranzen"

Anzeige
der Schauspieler Joe Bausch vom Tatort-Verein. (Foto: Schmitz)

Ein Schulranzen-Set ist teuer, bis zu 200 Euro können Tornister und Zubehör kosten.

Um den I-Dötzen einen gelungen Anfang ins Leben zu ermöglichen, werden Erstklässler aus bedürftigen Familien vom Tatort-Verein anonym mit einem Schulranzen-Starterpaket ausgestattet.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 arbeitet der Tatort-Verein mit dem Dortmunder Kinder-Glück e.V. zusammen. Dank einer großzügigen Spende von Kinder-Glück wurden bis zu 150 wertige Tornister-Sets für Erstklässler aus bedürftigen Familien zur Verfügung gestellt.

Der Schauspieler Joe Bausch, im Kölner Tatort spielt er einen Gerichtsmediziner, und Schirmherr Ullrich Sierau zogen jetzt eine erste Bilanz und warfen gleichzeitig einen Blick auf as Schulranzen-Projekt des kommenden Jahres.

Tornister für Flüchtlingskinder

Der Tatort-Verein hatte im Rahmen seines Ranzenprojektes "Wir starten gleich - Kein Schulkind ohne Schulranzen" eine spezielle Aktion für Flüchtlingskinder gestartet, denn tausende Familien mit Kindern haben sich auf die Flucht nach Deutschland begeben. Weltweit waren noch nie so viele Kinder auf der Flucht. Insgesamt sind mehr als ein Drittel aller Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen minderjährig. Auch diese Kinder wollen und müssen in Deutschland eingeschult werden.

Hintergrund: Tatort-Straßen der Welt e.V.

Der in Köln ansässige Verein wurde 1998 von den Tatort-Schauspielern Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär gegründet. Nach den Dreharbeiten in den Slums der philippinischen Hauptstadt Manila wurde das Filmteam mit den Schauspielern aktiv.

Seit 1998 ist der Verein beim Amtsgericht Köln als gemeinnütziger Verein registriert. Aufgabe des Vereins ist die allgemeine soziale Hilfestellung und die Förderung der Kinder- und Jugendhilfe insbesondere in Entwicklungsländern. Der Verein engagiert sich ebenso für benachteiligte Kinder in Deutschland.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.