Mozart im Slum

Anzeige
 
Szenenfoto aus dem Musical "Die Zauberflöte" (Foto: privat)

Vom 22. Oktober bis zum 1. November war die Musical-AG des Mallinckrodt-Gymnasiums im Rahmen der Kooperation mit dem Straßenkinderprojekt "Shangilia" im kenianischen Nairobi zu Gast.

Seit drei Jahren unterstützt das Gymnasium eine Partnerschule mit Straßenkindern in Nairobi. Im letzten Jahr besuchten zum ersten Mal afrikanische Schüler Dortmund, jetzt folgte der Gegenbesuch.
50 Schüler der Musical-AG flogen mit ihrem Lehrer Dr. Matthias Korten nach Afrika, um dort ihre Produktion "die Zauberflöte" aufzuführen. In Workshops während der Tage sollten die deutschen Schüler so viel wie möglich über das afrikanische Land lernen.

"Ich glaube, dass dies eine unvergessliche Reise für meine Schüler wird. Ich war selbst bereits zweimal zu Gast in Kenia und habe mir das Straßenkinderheim und die Schule, die wir unterstützen angesehen. Logistisch wird es eine Herausforderung, aber wenn wir es schaffen, alle Instrumente zu beschaffen und alle heile ankommen, dann wird es sicher wunderbar", meinet Matthias Korten vor der großen Reise.

"Ich verbinde mit der Reise einen Schritt ins Unbekannte, erzählte der 17-jährige Lars Weiser. " Neue kulturelle und gesellschaftliche Gegebenheiten, andere Prioritäten. Zustände, de wir nicht in dem Maße kennen."

Begleitet wurden die Schüler auch von der Sekrerätrin der Schule, Ursula Niederquell. Sie hat die Reise auf der Homepage der Schule dokumentiert. Sie schreibt: "Die beiden Workshop-Tage vergingen sehr schnell. Durch die Möglichkeit, nochmals Einblicke in das Leben der Slumfamilien zu bekommen und weitere Gespräche zu führen, sind sehr prägende Eindrücke bei den Schülerinnen und Schülern entstanden. Leider verging die Zeit zu schnell. Die Schülerinnen und Schüler mussten sich von ihren neuen Freunden schon wieder verabschieden. Zum Abschied wurden mehrere Lieder für uns und mit uns zusammen gesungen und getanzt. Jeder wusste um den Abschied und so flossen dennoch viele Tränen auf beiden Seiten, mit der Hoffnung, sich irgendwann wiederzusehen.

Dr. Korten und der Schulleiter Steven freuten sich über den sehr gelungenen Austausch, und Steven bedankte sich nochmals bei allen Teilnehmern. Der letzte Tag war noch sehr anstrengend, denn die Musical-AG hatte noch einen Auftritt im Oshwall Center. In dem sehr schönen Theater der indischen Gemeinde fand die zweite Aufführung statt. Die Schülerinnen und Schüler nahmen die besondere Atmosphäre des Theaters auf und präsentierten mit voller Energie und Hingabe nochmal ihr Musical „Back to the Flutes“. Es war eine Freude, zu sehen, wie sie trotz der anstrengenden Tage mit voller Energie und Spielfreude sangen, tanzten und musizierten.

Direkt danach musste alles gepackt werden. Schließlich ging es mit den bereitstehenden Bussen direkt zum Flughafen. Danach begann für alle eine lange Rückreise, die dann am Abend des 1. November 2013 mit einer heilen und gesunden Ankunft aller Teilnehmer der Musicalreise des Mallinckrodt-Gymnasiums am Düsseldorfer Flughafen endete."

Begleitet wurden die Schüler auf ihrer Reise auch von Anja Faber von Shangilia Deutschland e.V.. Der Verein organisierte die Reise nach Afrika, von Lehrer Matthias Korten und zwei Eltern. Über das Projekt wurde länger diskutiert, denn in Nairobi ist es nicht ganz ungefährlich. Aber gerade der soziale Aspekt hat die Schulleitung Eltern und Lehrer dazu bewegt, den Kindern die Reise zu erlauben.

"Es ist wichtig, dass unsere Kinder einmal sehen, dass es nicht alle Kinder überall so gut haben wie sie selber und wie wichtig es ist, etwas zu tun, um ihnen zu helfen", so Matthias Korten.

Allein beim letzten Spendenlauf haben die Dortmunder Schüler 17000 Euro für das kenianische Projekt gesammelt. Nun haben sie gesehen, wofür es in Afrika ausgegeben wurde.

"Shangilia" in Nairobi ist eine Straßenkinderheim, in dem rund 200 Kinder vom Kindergarten bis zur abgeschlossenen Berufsausbildung betreut werden. Das Heim hat eine eigene, ganz neu gebaute Schule, in der die Kinder von der Vorschule bis zur 8. Klasse unterrichtet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.