Nordstadt feiert internationale Woche

Anzeige
Eine feste Institution in der Nordstadt ist mit vielen Veranstaltungen die alljährliche Internationale Woche. (Foto: Schmitz)

Vom Familienfest im Hoeschpark bis zur Nacht der Religionen in der Pausluskirche: 33 Veranstaltungen in neun Tagen sorgen für Austausch und Bewegung im Viertel.

Vom 31. Mai bis zum 8. Juni wird die Nordstadt wieder Höhepunkt des Ausdrucks der Vielfalt. Die Internationale Woche bietet in dieser Woche wunderbare Gelegenheiten, in lockerer Atmosphäre Menschen und Kulturen zu begegnen. Und das jetzt schon zum siebten Mal.

Neun Tage dauert der Veranstaltungsreigen unter anderem mit einer Ausstellung im Kindermuseum mondo mio! und einer Foto-Aktion (Durch den Kamerasucher – „Die Nordstadt erleben“).

Den traditionellen Auftakt macht das Münsterstraßenfest, das der Integrationsrat erneut ausrichtet und für das es 55 Standanmeldungen gibt. Das beliebte Fest entlang der Münsterstraße ist mittlerweile ein fester Bestandteil des kulturellen Kalenders. Auf zwei Bühnen – vom Integrationsrat und der IG Münsterstraße - präsentieren Initiativen, Vereine sowie Organisationen auf dem Kirchplatz der St. Joseph-Kirche und am oberen Teil der Münsterstraße ein buntes Programm.

Für Stimmung und Atmosphäre sorgen wie gewohnt multikulturelle Musik- und Tanzgruppen.Das Programm der Internationalen Woche ist ein Spiegelbild der Vielfalt der Stadt:
Es gibt eine Veranstaltung der Kinder-Uni über den Ritter Reinoldus, eine Disko-Nacht mit Songs aus Kamerun und die Eröffnung der interreligiösen Ausstellung im Rathaus. Dazu verspricht eine deutsch-türkische Lesung aus den Schelmenromanen Till Eulenspiegel und Nasreddin Hodscha humorvolle Stunden für die gesamte Familie. Für das leibliche Wohl sorgen während der gesamten Woche frisch zubereitete Delikatessen, die eine genussreiche Entdeckungstour durch Dortmund und rund um den Erdball ermöglichen.

Die Internationale Woche geht auf jeden Fall „KRASS“ weiter. So lautet der Name des Familienfests im Hoeschpark. Einer der Höhepunkte des Festes ist das Musikprogramm, unter anderem mit „Klangpoet“ – Bewerber der Vorrunde des Eurovision Song Contests Sportinteressierte sind beim „Laufen auf den Spuren des BVB“ gefordert, dessen Erlös einem sozialen Projekt im Borsigplatz-Quartier zugute kommt.

Am Abschlusstag ist die Schützenstraße einen Besuch wert. Die Nacht der Religionen und Kulturen läuft jährlich in der Pauluskirche. Auch der Kulturbus fährt am 8. Juni im Rahmen der Aktion „KulturMeile & Friends“ durch die Nordstadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.