Schul-Wettbewerb: Rauchen ist uncool

Anzeige
BU: Die Klasse 7a des Gymnasiums Schweizer Allee freute sich 2012 über den Gewinn von 300 Euro für die Klassenkasse. (Foto: AOK)

Schlechter Atem, gelbe Zähne, erhöhtes Krebsrisiko, oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nur einige der negativen Folgen des Rauchens. Gute Gründe, die Finger von der Zigarette zu lassen, gibt es also viele. Immer mehr Jugendliche denken ebenso und fangen lieber erst gar nicht mit dem Rauchen an.

Dass Nichtrauchen darüber hinaus cool sein kann und auch richtig was bringt, zeigt der Schulwettbewerb „Be Smart – Don’t Start“. Interessierte Klassen können sich ab sofort anmelden.
Für die AOK und das Schulamt der ist die Suchtprävention schon bei jüngeren Schülern ein wichtiges Thema. Und so macht man sich gemeinsam für die Umsetzung des Wettbewerbs in den Klassen sechs bis acht aller Schulen stark.
Wer mit seiner Klasse daran teilnimmt, verpflichtet sich, vom 11. November 2013 bis zum 30. April 2014 nicht zu rauchen. „Die AOK unterstützt diesen Wettbewerb. Wir möchten so erreichen, dass Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen“, sagt AOK-Pressesprecher Johannes Löhr. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat sich der Anteil der jugendlichen Raucher seit 2001 mehr als halbiert: Rauchten im Jahr 2001 noch 27,5 Prozent der 12- bis 17-Jährigen, sind es aktuell nur noch rund 13 Prozent.

Ziele der Aktion:

1. Thematisieren des Nichtrauchens auf eine attraktive Weise
2. Verzögerung bzw. Verhinderung des Einstiegs in das Rauchen
3. Einstellung des Zigarettenkonsums bei Schülern
4. gesundheitsfördernder Maßnahmen in der Klasse durchführen.
Die Regeln der Aktion sind einfach: Für ein halbes Jahr verpflichtet sich die Klasse, nicht zu rauchen. Die Schüler kontrollieren sich selbstständig und geben einmal im Monat über ihren Lehrereine kurze Meldung an die Wettbewerbsleitung, ob sie noch im Rennen sind. Damit nicht Einzelne, die doch schwach werden, den Erfolg verhindern, reichen 90 Prozent „smarte" Schülerinnen und Schüler zum Weitermachen aus.

Klassenreise als Hauptpreis

Eine Klassenreise ist in diesem Jahr der Hauptpreis, der deutschlandweit unter allen Klassen verlost wird, die bis zum 30. April 2014 standhaft bleiben. Den Anreiz, der Versu-chung zu widerstehen, bieten darüber hinaus Preise, die es bei der regionalen Verlosung zu gewinnen gibt.
Auch die wiederholte Teilnahme am Wettbewerb kann sich für die Schulklassen lohnen, da zusätzliche Preise verlost werden. So wurde die Klasse 7a des Gymnasiums Schweizer Allee im vergangenen Schuljahr mit 300 EURO belohnt. Lehrerin Anna Pröve: „Die Schüler haben sich riesig gefreut. Im nächsten Jahr soll es mit dem Preisgeld in den Moviepark gehen.“
Für besonders kreative Projekte von Dortmunder Schulklassen soll es auch in diesem Jahr Sonderpreise geben. Anmeldungen sind bis zum 9. November 2013 online unter Be smart möglich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.