"Vor Traumfrauen wird gewarnt"

Anzeige
Roman von Jane Do

---Als sie ihre veilchenblauen Augen aufschlug, hätte sie sie am liebsten sofort wieder geschlossen. Ein Vollmondgesicht strahlte sie mit unverhohlenem Besitzerstolz an. „Wer bist du denn?“ „Ich habe dich gerettet.“ Der Prinz warf sich stolz in die Brust. „Eine böse Fee hatte dich verzaubert. Du bist in einen hundertjährigen Schlaf gefallen. Ich habe mein Leben für dich riskiert.“
„Erwartest du etwa, dass ich dir dankbar bin?“
Sie fuhr sich mit der Hand über die Lippen und schüttelte sich angeekelt. „Vollgesabbert hast du mich auch. Wie mein Schoßhündchen. Schleckst du jedes Mädchen von oben bis unten ab? Hast du noch nie was von Zungenküssen gehört?“ „Bis jetzt hat sich noch keine beschwert.“ Der Prinz sah sie beleidigt an. „Die meisten wollen öfter.“ „Das liegt nur an deiner gesellschaftlichen Stellung.“ korrigierte sie ihn mit einem wissenden Lächeln. „Die meisten Mädchen wollen in der sozialen Hierarchie aufsteigen. Deshalb sind sie bereit, alle Fehler ihrer potentiellen Freier zu akzeptieren. Für mich gilt das nicht. Wo ich bin, ist oben.“---

Mit diesen lakonischen Äußerungen beginnt die Erzählung „Auf Rosen gebettet“, die nur noch entfernte Ähnlichkeit mit dem Märchen „Dornröschen“ der Brüder Grimm aufweist. Was manche Comedy Frauen mit scharfer Zunge schaffen, gelingt Jane Do mit ihrer spitzen Feder. Sie riskiert eine dicke Lippe und setzt auf die gezielte Provokation.

Selbstgefällige Machos sollten sich warm einpacken. Sie bekommen die volle Breitseite des Charmes der selbstbewussten Schriftstellerin zu spüren, die sich mit der heilen Welt der Brüder Grimm und Hans Christian Andersen im Sinne eines „Feminismus light“ satirisch auseinandersetzt.

In ihrem ersten Roman „Vor Traumfrauen wird gewarnt“, der ab 1. Oktober als Taschenbuch-Ausgabe und e-Book im Buchhandel erhältlich ist, wagen aufmüpfige Traumfrauen aus vergangenen Zeiten den Aufstand, befreien sich von alten Zöpfen und nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände. Dabei verschwenden sie keine wertvolle Zeit, sondern lassen ihre Widersacher gnadenlos über die Klinge springen.

Jane Do erzählt in einer mitreißenden atemlosen, knappen Diktion von draufgängerischen Frauen, die ein Feuerwerk an bösen Taten zünden. Ihre Geschichten sind bissig, direkt, sarkastisch und treffen genau ins Schwarze.

Von dieser frechen Newcomerin aus der literarischen Szene von Dortmund, die ihr Handwerk glänzend beherrscht, werden wir noch viel hören. Ihre nächsten Romane sind bereits im Lektorat und werden im Laufe der nächsten Monate veröffentlicht.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.