9.Mai: Global Marijuana March in Dortmund

Wann? 09.05.2015 14:00 Uhr

Wo? Katharinentreppe, Katharinenstraße, 44137 Dortmund DE
Anzeige
Dortmund: Katharinentreppe |

Zum dritten Mal findet in Dortmund ein Global Marijuana March statt. Alle interessierten Dortmunderinnen und Dortmunder sind zu dieser Demo am Samstag, 9. Mai, eingeladen. Los geht es um 14 Uhr an der Katharinentreppe gegenüber vom Hauptbahnhof. Von dort führt die Route zum Westpark, wo mehrere politische Statements vorgesehen sind. Gast ist auch der bekannte Autor und Legalisierungs-Aktivist UsualRedAnt (Steffen Geyer). Zudem gibt es Livemusik mit den Herbpirates.



Veranstalter sind die Piratenpartei, die Grüne Jugend und der Hammf e.V.. Unterstützung gibt es unter anderem von den Parteien DIE LINKE und den Grünen sowie vom Deutschen Hanfverband, dem HanfJournal und den Organisatoren der Berliner Hanfparade.

1999 wurde in den USA der erste Global Marijuana March durchgeführt. Ziel war es, sich an einem Tag im Jahr für die Legalisierung von Drogen einzusetzen – eine Forderung, die die Piratenpartei und DIE LINKE auch im Landtag und Bundestag vertreten.

Die Legalisierung von Drogen ist auch eine Forderung, die auf dem Global Marijuana March in Dortmund gestellt wird. Dabei geht es nicht nur um den straffreien Eigenkonsum von Cannabis & Co. Nur mit einer Legalisierung könnte dem Drogen-Schwarzmarkt ein Bein gestellt werden. Vor allem aber könnte mit einer Legalisierung die Qualität der Ware besser kontrolliert und ein oft gefährlicher "Verschnitt" und damit eine Gesundheitsgefahr für die Konsumenten eingeschränkt werden. "Drogen gehören in Deutschland zum Alltag. Aber keiner registriert so richtig, dass die erlaubten Drogen Nikotin und Alkohol der Gesundheit mehr schaden als alle illegalen Drogen zusammen", sagt Nadja Reigl, Organisatorin der Kundgebung und Vorsitzende der Piraten in Dortmund. "Hinzu kommt, dass in Deutschland neben Alkohol- und Nikotin auch Spiel- und Arzneimittelabhängigkeit weit verbreitet sind und nicht strafrechtlich verfolgt werden." Doch auch die so genannten illegalen Drogen werden – trotz aller Verbote – verkauft und konsumiert. Die Folge: 84 Prozent der Ausgaben im Kampf gegen Drogen werden in Deutschland für die Strafverfolgung ausgegeben; Polizei und Gericht sind überlastet. "Wir fordern stattdessen ausreichend Mittel für präventive und therapeutische Angebote", so Nadja Reigl. Die Aufklärung müsse dabei schon im Kindergarten beginnen.

Diese Meinung verbreitet sich immer mehr auch in Deutschland, wo der Global Marijuana March in den vergangenen Jahren in immer mehr Städten stattfand. Dortmund hatte in den letzten beiden Jahren mit die höchsten Teilnehmerzahlen. Über 500 Teilnehmer setzten sich im vergangenen Jahr in Dortmund dafür ein, den Konsum von Cannabis zu legalisieren.

"Wir wollen eine liberale und aufgeklärte Drogenpolitik in Deutschland. Drogen sind eine Alltagserscheinung. Der Alkoholmissbrauch ist ein gesellschaftliches Problem. Die Unterscheidung in legale und illegalisierte Substanzen ist willkürlich. Drogen sowie deren Missbrauch können zu schweren gesundheitlichen, sozialen und materiellen Problemen führen. Wir treten daher für eine rationale und humane Drogenpolitik ein, was eine Entkriminalisierung des Drogenkonsums und langfristig eine Legalisierung aller Drogen beinhaltet. Das bedeutet die Entkriminalisierung der Abhängigen und die Organisierung von Hilfe und einer legalen und kontrollierten Abgabe von Drogen an diese. Im Grundsatz wollen wir eine Gesellschaft, die nicht auf Strafe und Repression gegen Drogenkonsumentinnen und -konsumenten setzt, sondern mit Prävention und Aufklärung dem Drogenmissbrauch vorbeugt." (Aus dem Programm der Partei DIE LINKE)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.