Eltern gegen kürzere Kita-Zeiten

Anzeige
Friedhelm Sohn (r.) nahm die Unterschriften der Elterinitiative entgegen (Foto: Schmitz)

Berufstätige Eltern, die nicht die klassischen Tagesarbeitszeiten von neun bis fünf Uhr haben - haben auch ein Problem: Die Öffnungszeiten an den Kitas reichen für sie nicht aus.


Dieses Problem dürfte sich in Zukunft noch verschärfen, denn derzeit plant die Stadt aus Kostengründen folgendes: Nur noch 14 von insgesamt 51 Fabido-Kitas sollen noch ein Jahr lang so lange wie bisher, nämlich von frühmorgens bis spät nachmittags geöffnet haben. Bei allen anderen sollen die Betreuungszeiten gekürzt werden.

Genau der Schritt in die falsche Richtung, meinen Eltern. Eine Elterninitiative gegn die Kürzung der Öffnungszeiten hat jetzt Unterschriften gesammelt. Rund 800 Eltern und Familienangehörige haben die Forderungen der Elterninitiative unterzeichnet, doch schon die geplante Übergabe an Oberbürgermeister Ullrich Sierau gestaltete sich schwierig:

"OB Ullrich Sierau hat keine Zeit für die Sorgen junger Familien. Er ließ und ausrichten, dass er in den kommenden Wochen keine Zeit zur Entgegennahme der Unterschriften habe", so Saskia Möllenbeck und Barbara Roth von der Elterninitiative. Immerhin konnten sie die Listen dem Vorsitzenden des Kinder- und Jugendausschusses Friedhelm Sohn übergeben, der ein Gespräch mit den Eltern und dem Stadtelternrat zugesichert hat.

Sie fordert die Rücknahme der geplanten Kürzungen, so dass die Öffnungszeiten wenigstens so erhalten bleiben wie bisher. "Die Stadt betreibt durch die Kürzungen der Öffnungszeiten eine familienfeindliche Politik. Schon das jetzige Angebot der Öffnungszeiten der Kitas ist für viele Berufsgruppen absolut nicht ausreichend.

Eltern, die sich mit der jetzigen Situation noch arrangieren konnten, bekommen nun massive Probleme."

Völlig offen ist für die Elterninitiative auch, wie die von der Fabido angebotenen "Sonderfalllösungen" aussehen sollen. Wie weit sollen Eltern und Kinder für einen der raren passenden Plätze fahren müssen?

Die Richtung ist für die Eltern klar: "nahezu alle Städte um Dortmund herum halten Öffnungszeiten von 7 bis 17 Uhr vor. Ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Dortmund weniger wichtig als in Gelsenkirchen, Bochum oder Essen?"
0
1 Kommentar
65
Frank Mohr aus Dortmund-Süd | 20.05.2013 | 14:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.