HSP-Beschäftige kämpfen weiter um ihre Arbeitsplätze - Kundgebung in Salzgitter

Wann? 16.06.2015 06:30 Uhr

Wo? HSP, Alte Radstraße 23, 44147 Dortmund DE
Anzeige
Am Infostand der IG Metall forderten die HSP-Beschäftigten, dass die mit der Geschäftsführung im März 2015 geschlossenen Verträge einzuhalten sind und die Produktion von Spundwänden wie vereinbart fortgeführt wird und dass es wie ebenfalls vereinbart eine intensive Zukunftsplanung für HSP in Dortmund geben wird. (Foto: Carsten Klink, Dortmund)
 
Der 10 jährige Sohn eines HSP-Arbeiters bat den Autor dieses Beitrages doch auch dieses Transparent zu fotografieren. Trotz starken Regens sei die Schrift nicht durch den Regen, sondern durch die vielen Tränen verlaufen, so der Zehnjährige. Wenn er später mal heiraten sollte, wird er seine Hochzeit wohl nicht wie die Tochter von Lakshmi Niwas Mittal, dem Inhaber von Arcelor-Mittal, dem drittreichsten Mann der Welt, im weltbekannten Schloss von Versailles bei Paris feiern können. (Foto: Carsten Klink, Dortmund)
Dortmund: HSP |

Am Samstag fand eine Kundgebung der Beschäftigten der Hoesch Spundwand Profil GmbH (HSP) auf dem Alten Markt in Dortmund statt. Mit Flugblättern, Schautafeln und Transparenten machten sie auf die drohende Schließung des letzten großen Stahlbetriebes in der einstigen Stahlstadt Dortmund aufmerksam und mobilisierten gleichzeitig für kommenden Dienstag (16. Juni) zu einer Kundgebung in Salzgitter vor der Hauptverwaltung ihres Mutterkonzerns der Salzgitter AG. Abfahrtzeit der Busse ist 6.30 in der Alten Radstraße.

Erst im März 2015 wurde mit dem Vorstand der Salzgitter AG eine Vereinbarung über die Fortführung der Fertigung und Vertrieb von Spundwänden mit 343 Mitarbeitern in Dortmund getroffen und umgesetzt. Gut drei Monate später will der Vorstand der Salzgitter AG nun am 16. Juni 2015 erneut über die Zukunft der HSP beraten. Die HSP-Beschäftigten brennen für ihren Standort und haben den Kampf um ihre Arbeitsplätze noch nicht aufgegeben.

Die gesamte Belegschaft, die Vertrauensleute und der Betriebsrat der HSP, der Konzernbetriebsrat der Salzgitter AG sowie die Gewerkschaft IG Metall fordern:
> die geschlossenen Verträge sind einzuhalten!
> die Fortführung der Produktion von Spundwänden, wie vereinbart!
> eine intensive Zukunftsplanung für HSP, wie vereinbart!


Am Rande der Kundgebung in Dortmund wurde auch deutlich, dass es -natürlich nicht bestätigte- Vermutungen gibt, dass die mutmaßliche Schließung ein abgekartetes Spiel ist und diese von vornherein geplant war. Die Zugeständnisse könnten der Belegschaft im März nur zum Schein mit der Aussicht auf eine dauerhafte Sicherung der Arbeitsplätze abgetrotzt worden sein. Damals verloren bereits über 160 Mitarbeiter ihren Job. Nun könne man eine viel kleinere Belegschaft viel einfacher entsorgen, so der O-Ton der Vermutungen. Des Weiteren vermutet man, dass der Geschäftsführer Dr. Schlim, vom Mitbewerber ArcelorMittal kommend, vielleicht einen Deal zwischen ArcelorMittal und der Muttergesellschaft Salzgitter AG eingefädelt habe. Wenn HSP dicht gemacht wird, ist ArcelorMittal nämlich in einigen Bereichen Weltmarktmonopolist.

Ebenso wie auf der außerordentlichen Belegschaftsversammlung kommentierte der Dortmunder Ratsvertreter Carsten Klink (DIE LINKE) auch bei der Kundgebung auf dem Alten Markt in Dortmund, dass der Kapitalismus mal wieder zeige, dass er mit seinem eigenen Mantra eines freien Marktes in Wirklichkeit gar nichts am Hut habe, sondern stets Monopole zum Schaden der Beschäftigten und der Allgemeinheit anstrebe. Der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit ist mitnichten aufgehoben, so das Ratsmitglied Klink weiter.

Der 10 jährige Sohn eines HSP-Arbeiters bat den Autor dieses Beitrages doch auch ein verregnetes Transparent an einem Kleintransporter zu fotografieren. Trotz starken Regens sei die Schrift nämlich nicht durch den Regen, sondern durch die vielen Tränen verlaufen, so der Zehnjährige.

Wenn dieser Zehnjährige später einmal heiraten sollte, wird er wohl vermutlich seine Hochzeit nicht wie die Tochter von Lakshmi Niwas Mittal (65), dem Inhaber von Arcelor-Mittal, dem vermutlich drittreichsten Mann der Welt, im weltbekannten Schloss von Versailles bei Paris feiern können.

Einen Bericht über die durchaus turbolente außerordentliche HSP-Belegschaftsversammlung vom 2. Juni 2015 finden Sie hier: http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/politik/a...

MISUK - SOLIDARITÄTSLIED
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.