Neues Konzept für den Hafen

Anzeige
Eine grüne Hafenpromenade, Gastronomie, Handel, Service und Büros sowie ein Gründer- und ein Bildungszentrum namens „Heimathafen“ können an der Speicherstraße entstehen. (Foto: Entwurf: Welters Architekten und Stadtplaner)
 
Arbeiten Hand in Hand mit neuen Konzepten, um die Entwicklung am Hafen voran zu bringen: Wirtschaftsförderung, Architekten, Stadt und Hafen AG päsentieren einen Modellentwurf für die zukünftige Spüeicherstraße. (Foto: Fleissner)

Für den Hafen und die Kanalschiene möchte die Dortmunder Hafen AG die städtebauliche Entwicklung im Bereich der Speicherstraße durch einen Konzeptvorschlag vorantreiben.

dortmund. Die Dortmunder Hafen AG und die Stadt arbeiten dabei Hand in Hand: Während sich die Dortmunder Hafen AG um die nördliche Speicherstraße kümmert, befasst sich die Stadt mit dem südlichen Abschnitt. Dort gibt es für zwei Projekte bereits detaillierte Planungen. Mit allen Vorhaben soll ein Beitrag zum Nordwärts-Projekt geleistet und der Dortmunder Hafen optisch weiter aufgewertet werden.
Die Dortmunder Hafen AG und die Wirtschaftsförderung Dortmund stellten in einer gemeinsamen Pressekonferenz die Vorhaben der Öffentlichkeit vor und erläuterten, wie die Konzepte ineinandergreifen und sich gegenseitig befördern.
In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro „Gerber Architekten“ wurde das städtebauliche Konzept der nördlichen Speicherstraße bis zur Schäferstraße entwickelt. „Es ist uns wichtig, mit einem geeigneten Konzept zur Diskussion um die weiteren städtebaulichen Entwicklungen des Hafens beizutragen und damit die Weichen für die Logistik-Drehscheibe Dortmunds zu stellen“, erklärt Uwe Büscher, Vorstand der Dortmunder Hafen AG.
Zunächst soll die nördliche Speicherstraße in Richtung Osten verlagert werden, um auf der zur Wasser liegenden Seite größere Flächen für moderne Immobilien zu gewinnen. Im ebenerdigen Bereich könnten sich beispielsweise Industrie und Handel, Dienstleistungen und Bildungseinrichtungen befinden. Ab der ersten Etage bilden die Gebäude eine U-Form, die das begrünte Dach des Erdgeschosses säumt. Im oberen Bereich bieten sich Büroflächen mit einem weiten Blick über die Nordstadt-Grenzen hinaus als attraktiver Standort an.

Näher an die City rücken

Prof. Eckhard Gerber, Gründer und Inhaber von Gerber Architekten, erklärt: „Mit dem Konzept soll eine Entwicklung angestoßen werden, die den Hafen näher an die Stadt rücken lässt, weg von der reinen Industrienutzung hin zum urbanen Quartier am Wasser.“
Entlang des Kanals ist eine Hafenpromenade geplant, die die Zugänglichkeit zum Wasser durchgängig gewährleistet und damit die Erlebnisqualität des Dortmunder Hafens steigert. Durch die Gebäudereihe ist der Fußweg vom Verkehr klar getrennt.

Hafengebiet beleben

Die Promenade macht den Hafen für die Dortmunder bei einem Spaziergang, einem Gastronomiebesuch oder auf dem Weg zur Arbeit niederschwellig erfahrbar und belebt das Hafengebiet. Außerdem verbindet sich die Hafenpromenade mit den umliegenden Straßen und den Radwegen und fördert damit die Verzahnung des Hafens mit der Nordstadt und seiner Bevölkerung.
Dirk Goosmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Dortmunder Hafen AG, kommentiert das vorgestellte Konzept: „Der Aufsichtsrat begrüßt die Pläne für eine städtebauliche Weiterentwicklung des Hafengebietes und hat den Vorstand ermächtigt, das Projekt weiter zu profilieren.“ Den weiteren Projektablauf fasst der Hafenchef Uwe Büscher so zusammen: „Unsere Absicht ist es, einen höchstmöglichen Konsens zu erzielen und die politischen Gremien des Rates der Stadt in alle weiteren Schritte und Konkretisierungen des Projektverlaufs mit ein zu beziehen. Jetzt stehen Gespräche mit Investoren auf dem Plan.“

„Heimathafen“

Die Wirtschaftsförderung präsentierte erstmals die weitere Ausgestaltung des Gründungscampus Speicherstraße 12, der in Nachbarschaft zum „Heimathafen“, einem Bildungs- und Begegnungszentrum in der Speicherstraße 15, aufgebaut werden soll. Die Speicherstraße 12 und der „Heimathafen“ sind detaillierte Pläne für die Nutzung einzelner Gebäude im Bereich der südlichen Speicherstraße. „Beide Pläne ergänzen sich, können in einem ersten Bauabschnitt realisiert werden und eine Initialzündung für die Entwicklung der ganzen Speicherstraße sein“, sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung.
Die Speicherstraße 12 soll nach den Vorstellungen der Wirtschaftsförderung zu einem Gründungszentrum für neue Ideen und die Digitale Wirtschaft aufgebaut werden.

Lager- wird Gründerhaus

Dafür wird an der Speicherstraße 12 das ehemalige Lagerhaus umgebaut, in dem dann die Gründungsangebote der Stadt gebündelt werden. „Die Speicherstraße 12 hat das Potenzial, dass sich das Quartier zu einem Digitalquartier Hafen entwickelt. In den kommenden 30 Jahren wird die Digitalisierung weiter im Vordergrund stehen. Für jede Branche und jeden Industriezweig sind ganz neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Im Digitalquartier Hafen siedeln sich im Umfeld der Speicherstraße 12 Firmen mit entsprechenden Kompetenzen an: Technologen, Innovatoren, Kreative, Beratungsgesellschaften, Solo-Selbstständige. Für die Zukunft bedeutet das, dass Anwenderlösungen der Digitalen Wirtschaft aus dem starken B2B Umfeld NRWs aus Dortmund kommen“, so Westphal.

Pläne für die Speicherstraße

- Das Areal zwischen Hafenbrücke und Hauptverwaltung bezieht seinen Reiz aus der einzigartigen Lage am Hafenbecken.
- Angestrebt wird eine urbane Nutzungsstruktur aus Gastronomie, Büronutzung und nicht störendem Gewerbe.
- Der Stadthafen wird Anziehungspunkt für das Quartier und kann mit Neubauten gezielt verstärkt werden.
- Eine zentrale Rolle dabei nimmt der neue Gründungscampus der Stadt ein.
- Die Veränderung der Wirtschaft durch die Digitalisierung wird hier einen thematischen Schwerpunkt bekommen.
- Auch die Nähe zum e-port-dortmund verspricht zusätzliche Synergieeffekte.
- Urbanes Quartier für Gastronomie, Kreativwirtschaft und digitale Themen
- Speichergebäude mit direktem Zugang zum Wasser
- Zentraler Gründungscampus der Stadt Dortmund
- Um die Erlebnisqualität des Hafens zu erhalten, soll die Bebauung entlang der Kaimauer einen Platz einfassen, welcher die Speicherstraße zum Wasser hin öffnet.
- Mit der Erneuerung des Entwässerungskanals macht die Stadt 2017 einen wichtigen Schritt zur Modernisierung der vorhandenen Infrastruktur.

Hintergrund

Das Planungsgebiet an der Speicherstraße in der Nordstadt unfasst 3 ha und liegt direkt am Hafenbecken, nur zwei km entfernt von der City
Eigentümer sind die Stadt Dortmund, Hafen AG , DE Infrastruktur GmbH
Neben Gastronomie, Büronutzungen und Kreativwirtschaft soll in der Speicherstraße ein zentraler Gründungscampus der Stadt entstehen
Zielgruppe: Kreativwirtschaft, Gründer, Gastronomie sowie büroaffine Branchen mit digitalem Schwerpunkt
Anleger des Ausflugschiffs Santa Monika, Eventschiff Herr Walter, Szenegastronomie Tyde, Altes Hafenamt.
In unmittelbarer Nachbarschaft: e-port-dortmund,
Gründungs- und Kompetenzzentrum für Logistik und Informationstechnologie.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
342
Hasan Eker aus Dortmund-West | 21.10.2016 | 10:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.